Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Eine Ausbildung ist auch in Teilzeit möglich

Lübeck: Wie kann man den persönlichen Lebensalltag mit einer passenden Ausbildung vereinbaren? Was passiert, wenn die bereits begonnene Ausbildung nicht in Vollzeit fortgesetzt werden kann? Die Beauftragten für Chancengleichheit des Jobcenters und der Agentur für Arbeit Lübeck informierten in Kooperation mit der Handwerkskammer Lübeck und der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck in einer Online-Veranstaltung über die Chancen einer Teilzeitberufsausbildung.

32 Interessierte nutzten das Angebot und ließen sich die Tipps zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf von Teilzeit-Auszubildenden nicht entgehen. Im Anschluss an die Online-Veranstaltung gab es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und weitergehende Kontakte zu knüpfen.

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Claudia Schmutzer (Jobcenter Lübeck) und Andrea Schlichting (Arbeitsagentur Lübeck), führten durch die Veranstaltung. Im theoretischen Teil erläuterten die Expertinnen Daniela Breuer (Industrie- und Handelskammer) und Antje Gerdau (Handwerkskammer) vom Projekt „Teilzeitausbildung für alle“ die Voraussetzungen. „Eine Ausbildung in Teilzeit ist bei allen Ausbildungen im dualen System möglich. Die Ausbildung in Teilzeit kann prinzipiell jede beziehungsweise jeder machen, so lange sich Azubi und Betrieb vorher einig sind“, erklärt Antje Gerdau. „Die tägliche oder wöchentliche Stundenzahl wird in Absprache mit dem Betrieb reduziert. Das Stundenpensum in der Woche liegt bei mindestens 20 Stunden. Die Ausbildungsvergütung wird in der Regel der jeweiligen Stundenzahl angepasst.“

Das Praktische: Dieses Ausbildungsmodell zeigt sich flexibel und passt sich den individuellen Lebensbedingungen der Auszubildenden an. Wenn eine Vollzeitausbildung zum Beispiel durch Mutterschutz- oder Elternzeit unterbrochen wird, kann sie in Teilzeit beendet werden. Sollten sich Rahmenbedingungen ändern, kann die in Teilzeit begonnene Ausbildung auch, in Absprache mit dem Betrieb und der jeweiligen Kammer, in Vollzeit fortgesetzt werden. Der Berufsschulunterricht findet in der Regel regulär in Vollzeit statt.

Für Daniela Breuer liegen die Vorteile für Betriebe auf der Hand: „Mit dem Angebot einer Ausbildung in Teilzeit vergrößern Betriebe den Kreis ihrer Bewerber und können so ihren Fachkräftebedarf langfristig decken. Außerdem können die Ausbildungszeiten flexibel und zur Betriebsstruktur passend gestaltet werden.“

Im Anschluss berichteten Auszubildende über ihre eigenen Erfahrungen. Die zweifache Mutter Vanessa Dorn-Spahn absolviert eine Ausbildung im ersten Lehrjahr zur Kauffrau für Büromanagement bei der Firma Dachfix Bedachungs GmbH. Sie rät auch anderen Eltern sich über diese Möglichkeit zu informieren: „Die Ausbildung in Teilzeit ist es eine super Alternative und eine tolle Gelegenheit, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren.“

„Ich habe mit diesem Ausbildungsmodell ausschließlich positive Erfahrungen gemacht“, bestätigt Juliane Hagenström, Eigentümerin der Buchhandlung Bücherliebe in Stockelsdorf, die derzeit zwei Auszubildende in Teilzeit beschäftigt. „Meine Teilzeit-Azubis sind überdurchschnittlich motiviert, verantwortungsbewusst und zeichnen sich durch eine enorme Leistungsbereitschaft aus.“

Claudia Schmutzer und Andrea Schlichting sind sich einig, dass sich die Veranstaltung gelohnt hat: „Die Teilzeitausbildung kann für viele Auszubildende eine wichtige Alternative zur Vollzeitausbildung darstellen. Durch sie können auch Menschen, die zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen, aufgrund von Lernschwierigkeiten, einer Behinderung oder der Pflege von Angehörigen keine Ausbildung in Vollzeit machen können, Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten. Das ist für alle Beteiligten eine Win-win-Situation. Eine Altersgrenze gibt es dabei nicht - für eine Ausbildung ist es nie zu spät.“

Weitere Infos bei
Claudia Schmutzer unter 0451/588-739, Jobcenter-Luebeck.BCA@jobcenter-ge.de
Andrea Schlichting unter 0451/588-410, Luebeck.BCA@arbeitsagentur.de

Bei Juliane Hagenström in der Buchhandlung Bücherliebe starten mit Louise Rading und Joline Rahfoth gleich zwei motivierte Auszubildende in Teilzeit durch.

Bei Juliane Hagenström in der Buchhandlung Bücherliebe starten mit Louise Rading und Joline Rahfoth gleich zwei motivierte Auszubildende in Teilzeit durch.


Text-Nummer: 144262   Autor: Jobcenter Lübeck   vom 08.04.2021 um 16.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.