Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Digitales Sommersemester: Erleichterungen bleiben bestehen

Schleswig-Holstein: Die Studierenden an den schleswig-holsteinischen Hochschulen gehen in ihr drittes digitales Semester. Nach dem Sommersemester 2020 und dem Wintersemester 2020/21 lässt die Corona-Pandemie auch zunächst weiterhin keinen üblichen Hochschulbetrieb zu. "Leider müssen die Studierenden weiter auf das verzichten, was ein Studium so wertvoll macht: Vorlesungen und Seminare in Präsenz, Treffen auf dem Campus, Hochschulsport, gemeinsames Lernen und Feiern" sagte Wissenschaftsministerin Karin Prien heute.

"Das fehlt und hinzukommen ein enormer Druck durch die Umstellung auf digitale Formate und andere Lernbedingungen und oftmals auch finanzielle Sorgen" so Prien weiter.

Deshalb sehe auch die neue Corona-Hochschulrechtsergänzungsverordnung(Corona-HEVO) zahlreiche Erleichterungen für die Studierenden vor. "Das ist wichtig und richtig. Wir geben den Studierenden in dieser unsicheren Zeit ein Stück Planungssicherheit."

Folgende Regelungen, die bereits für das Wintersemester 2020/21 galten, bleiben bestehen:

- Die individuelle Regelstudienzeit für eingeschriebene und nicht beurlaubte Studierende wird für das Sommersemester 2021 verlängert. Dadurch ist der BAföG-Bezug für ein weiteres Semester sichergestellt.

- Das Fachsemester wird für hochschulrechtliche und ausbildungsförderungsrechtliche Regelungen, die an die Regelstudienzeit oder an die Fachsemesterzahl anknüpfen, nicht gewertet. Auf Antrag können die Hochschulen Bescheinigung über pandemiebedingte Studienverzögerung für Studierende (Regelungen zu Staatsexamina bleiben unberührt) ausstellen.

- Auch für das Sommersemester 2021 wird eine Regelung zum Freiversuch getroffen. Freiversuche werden gewährt für Prüfungen, die aufgrund der Corona-Pandemie elektronisch durchgeführt werden; für Prüfungen, bei denen die in der Prüfungsordnung festgelegte Prüfungsart geändert wurde (zum Beispiel mündliche Prüfung statt Klausur); für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren betreuen und in den Studiengängen oder Modulen, in denen die Dekane dies ausdrücklich festlegen.

- Die Hochschulen können Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die sie bis zum 30. November 2021 anbieten, noch dem Sommersemester 2021 zurechnen.

"Lehre und Lernen in Präsenz bleibt für die Studierenden unverzichtbar. Deshalb wollen wir gemeinsam mit den Hochschulen Schritt für Schritt zurück zu einem Studium in Präsenz. Wenn das Infektionsgeschehen es zulässt", betonte Wissenschaftsministerin Prien. Dies gelte vor allem für das kommende Wintersemester 2021/22.

Deshalb gehe sie davon aus, dass beispielsweise die Regelung für Freiversuche letztmalig verlängert wurde. Für das bereits laufende Sommersemester 2021 könne sie sich erste Öffnungsschritte durch Testmodelle vorstellen. Dies werde mit den Hochschulen beraten.

Die Studierenden an den schleswig-holsteinischen Hochschulen gehen in ihr drittes digitales Semester.

Die Studierenden an den schleswig-holsteinischen Hochschulen gehen in ihr drittes digitales Semester.


Text-Nummer: 144454   Autor: Bimi SH/Red.   vom 20.04.2021 um 14.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.