Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Medikamententests: Landtag beschäftigt sich mit Studie

Lübeck: Archiv - 22.04.2021, 10.58 Uhr: Die Studie eines Teams von Wissenschaftlern des IMGWF ist heute Thema im Sozialausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags. Es geht um die Anwendung und Erprobung von Medikamenten an Minderjährigen und Erwachsenen, deren Umfang und Vorgehensweise ein interdisziplinäres Untersuchungsteam unter der Leitung von Prof. Cornelius Borck wissenschaftlich aufgearbeitet hat. Auch auf dem Campus der heutigen Universität zu Lübeck sollen entsprechende Versuche stattgefunden haben.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Psychiatrien und Heimen der Behindertenhilfe in Schleswig-Holstein wurden in den Jahren zwischen 1949 und 1975 für Medikamenten-Tests herangezogen. Zu diesem Ergebnis kommt die rund 230-seitige Expertise des Instituts, die eine flächendeckende Praxis solcher Versuche offengelegt hat.

Studienleiter Cornelius Borck hält fest, dass landesweit mindestens 3000 Betroffene Anwendungsstudien und Medikamentenerprobungen ausgesetzt wurden. Die Folgen waren mitunter gravierend, wie die wissenschaftlichen Mitarbeiter Christof Beyer und Jonathan Holst Akten von damaligen Patientinnen und Patienten entnehmen konnten. Ethische Bedenken ließen sich bei den damals handelnden Medizinerinnen und Medizinern kaum feststellen. Die Verantwortlichen von damals haben heute keine strafrechtlichen Folgen mehr zu befürchten: Eventuelle Straftatbestände sind längst verjährt.

In den Aufzeichnungen, die Beyer und Holst für ihre Studie durchsuchten, ist von teilweise gravierenden Nebenwirkungen zu lesen. Das Studium zahlreicher Schriftstücke und Quellen brachte insgesamt 75 Medikamentenerprobungen und Anwendungsbeobachtungen ans Tageslicht. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen, ist sich Studienleiter Prof. Cornelius Borck sicher. Prof. Cornelius Borck freut sich, die mit seinem Forscher-Team erarbeiteten wichtigen Ergebnisse jetzt der Öffentlichkeit vorstellen zu können: "Das wichtigste Ergebnis für uns war, dass die Medikamentenversuche keine geheime Praxis waren, die irgendwie vertuscht wurde. Ganz im Gegenteil sind bis heute die wichtigsten Informationen die Publikationen der Ergebnisse aus der damaligen Zeit. Die Versuche fanden im Wissen der Beteiligten statt, teilweise aus der Hoffnung heraus, neue therapeutische Angebote machen zu können, zusammen mit der Gabe auch schon zugelassener Medikamente hatten sie vor allem das Ziel, den Alltag der Patientinnen und Patienten leichter regulieren zu können. Das ist der eigentliche Skandal: die Haltung, dass Behinderte und psychisch kranke Menschen ein durch Wegsperren und medikamentöse Beruhigung zu "lösendes" Problem sind. Wie wir mit diesen Menschen angemessen umgehen, sodass sie wirklich teilhaben können am Leben in unserer Gesellschaft, bleibt auch heute noch eine wichtige und schwierige Aufgabe."

Den damaligen CDU-geführten Landesregierungen in Schleswig-Holstein waren diese Vorgänge grundsätzlich bekannt. Dabei wurden Medikamentenprüfungen auch dazu genutzt, den Medikamentenetat der Landeskrankenhäuser zu entlasten.

Auch auf dem Campus der heutigen Universität zu Lübeck, der damals noch zum Städtischen Krankenhaus gehörte, wurden Medikamente erprobt, auch wenn sich dies im Vergleich zu anderen Einrichtungen in Schleswig-Holstein seltener nachweisen ließ. Ein Erklärungsansatz des Untersuchungsteams dafür ist, dass Krankenhäuser mit einer relativ kurzen Verweildauer psychiatrischer Patientinnen und Patienten nicht so "günstige" Beobachtungsbedingungen wie die Anstalten boten.

Erst im Jahr 1976 wurde mit dem neuen Arzneimittelgesetz die Erprobung neuer Medikamente rechtlich klarer geregelt. Seither existieren umfangreiche rechtliche Vorschriften und genau ausdifferenzierte ethische Normen, wie neue Substanzen an welchen Probanden- und Patientengruppen zur Erprobung eingesetzt werden können, die laufend weiter aktualisiert werden.

Eine Studie zu Medikamententests in Schleswig-Holstein von 1949-75 ist heute Thema im Landtag. Foto: Landtag SH

Eine Studie zu Medikamententests in Schleswig-Holstein von 1949-75 ist heute Thema im Landtag. Foto: Landtag SH


Text-Nummer: 144491   Autor: Uni Lübeck/Red.   vom 22.04.2021 um 10.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.