Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

HL historisch: „Vorhang auf“ vor 25 Jahren

Lübeck: Archiv - 24.04.2021, 15.56 Uhr: Vor 25 Jahren, am letzten April-Wochenende 1996, wurde nach dreijähriger Totalsanierung das Lübecker Stadttheater wieder eröffnet. Die Jahre des Improvisierens – konzertante Oper in der Holstentorhalle, Schauspiel im Bullenstall, einer umfunktionierten Viehauktions-Arena, Weihnachtsmärchen in der Schulaula – waren vorüber. Ein halbes Dutzend Premieren waren für Mai/Juni angesetzt.

Bild ergänzt Text
Ein Schmuckstück ist die Decke der Kammerspiele.

Die Nachricht von der Schließung des Theaters wegen desolater Technik fiel in eine ungünstige Zeit. Der Bau der MuK hatte begonnen. Ein weiteres Millionending konnte die Stadt nicht stemmen. Kultursenator Ulrich Meyenborg musste sich rechtfertigen. Die Theatersanierung sei pure Notwendigkeit. Der Gebäudekomplex mit drei Spielstätten – Großes Haus, Kammerspiele, Studio – war technisch auf dem Stand von 1908, dem Jahr der Erbauung nach Plänen des Dresdner Jugendstil-Architekten Martin Dülfer.

Schon mehrere Jahre hatte der TÜV mit der Schließung des Hauses gedroht. Auf Zureden wurde die Spielgenehmigung für eine weitere Saison erteilt. 1992 erklärte die Behörde, das Theater sei unbespielbar. Das Land stellte zwar fünf Jahresraten zu je fünf Millionen DM in Aussicht. Der Kostenvoranschlag belief sich jedoch auf 100 Millionen Mark. In zähen Verhandlungen wurde die Maßnahme auf 70 Millionen reduziert. Auf die Freilegung der Jugendstil-Dekoration musste verzichtet werden.

Das Lübecker Publikum setzte zu beispielhaften Aktionen an. Bei jeder Theater- und Konzertkarte wurde freiwillig ein Taler, sprich drei DM, drauf gelegt. Mehr als eine Million Mark kam dadurch zustande. Theaterfreunde organisierten Benefiz-Veranstaltungen mit Tanz und Tombola, Marzipan-Herzen fürs Theater wurden verkauft, Theatersessel zur privaten Finanzierung angeboten. Tausend verkaufte Stühle zu je 500 Mark ersparten dem Steuerzahler eine halbe Million Mark.

Bei derart starker Bürgerbeteiligung mochte die Possehl-Stiftung nicht zusehen und bewilligte sechs Millionen Mark zur Freilegung der Jugendstil-Elemente. Bei Umbauten in den 1930er Jahren war die Jugendstil-Ausschmückung nicht entfernt, sondern nur überbaut worden. Martin Dülfers Fantasiegebilde erstrahlten neu. Dülfer hatte das maritime Umfeld Lübecks einbezogen. So sieht man Seesterne und Wasserpflanzen am Opernhimmel.

Ein weiteres Schmuckstück ist die Decke der Kammerspiele. Sie ist vollständig mit Stuck-Ornamenten überzogen. 1908 befand sich hier kein Theater-, sondern ein Bankettsaal. Betuchte Bürger feierten frohe Feste. Durch Erweiterung ist aus dem einstigen Brettl ein richtiges Sprechtheater geworden, mit kleinem Orchestergraben.

Eröffnet wurde das sanierte Haus mit einem halben Dutzend Premieren noch zum Ende der Spielzeit, von der Oper über das Schauspiel bis zum Musical. Am 27. April 1996 gab es im Großen Haus Wagners „Meistersinger“. Tags drauf eröffnete das Schauspiel in den Kammerspielen, klassisch mit Schillers „Kabale und Liebe“.

In den Festtagsjubel fiel freilich ein Wermutstropfen. Um den städtischen Anteil über Darlehen finanzieren zu können, musste das Theater 30 Stellen einsparen. 15 davon betrafen das Ballett, das als eigene Sparte aufgelöst wurde. Erst in jüngster Vergangenheit wurde der Mangel durch Gastspielserien des Kieler Balletts ausgeglichen. Zur Zeit warten die Theaterfreunde natürlich mit Spannung auf die Wieder-Eröffnung nach Corona-Zeiten. Sicher wird mancher Blick dann bewusst zu den einzigartigen Dekorationen gehen.

Dank viel bürgerlichem Engagement konnte das Theater Lübeck schnell wieder eröffnet werden. Fotos: Olaf Malzahn

Dank viel bürgerlichem Engagement konnte das Theater Lübeck schnell wieder eröffnet werden. Fotos: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 144527   Autor: TD   vom 24.04.2021 um 15.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.