Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Breitensport: Lübecker Linke fordert neue Konzepte

Lübeck: Deutschland steckt in der dritten Corona-Welle und die Politik ist auf allen Ebenen aufgerufen, mit klaren Handlungen die Gesundheit der Menschen zu schützen. Auch der Sport ist selbstverständlich im Sinne des Infektionsschutzes von den aktuellen Maßnahmen weiterhin betroffen. Dennoch stimmten die Abgeordneten der Linksfraktion zuletzt gegen das Infektionsschutzgesetz des Bundestages.

"Ich begrüße, dass "Die Linke" die Änderung das Bundesinfektionsschutzgesetz im Bundestag abgelehnt hat, auch wegen der unzureichenden Regelungen zum Breiten-, Kinder- und Jugendsport", erklärt Andreas Müller, Vorsitzender der "Die Linke" Lübeck.

"Die Linke" fordert, dass die Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Freien im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs nicht nur für den Spitzen- und Profisport, sondern auch für den Breiten- und Schulsport zulässig sein soll. Wenn die im Gesetz definierten Voraussetzungen erfüllt wären, also gewährleistet sei, dass angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden.

Es gäbe für alle Sportarten spezifische und geeignete Schutz- und Hygienekonzepte. Nicht nur für den Profi- und Leistungssport, die auch die unterschiedlichen Gegebenheiten bei der Ausübung des Sportes an der frischen Luft berücksichtigen, bei dem wissenschaftlich so gut wie belegt sei, dass keine Ansteckungsgefahr mit dem COVID-19-Virus bestehe.

Dazu erklärt Sophie Bachmann, Bundestagsdirektkandidatin der Partei "Die Linke" Lübeck:

(")Der Bürgermeister sollte schnellstmöglich Wege und Konzepte aufzeigen, wie insbesondere die Jugendlichen im Skaterpark wieder ihrem Sport nachgehen können. Dazu erwarten wir in der gemeinsamen Sitzung des Jugendhilfeausschusses und dem Ausschuss für Schule und Sport am 6. Mai 2021 schnellstmöglich umsetzbare Vorschläge. Sport, und gerade der Amateur-, Breiten-, Kinder- und Jugendsport, dienen der Gesunderhaltung und dem Zusammenhalt der Menschen. Da es bisher kaum COVID-19-Infektionen unter freiem Himmel gab, sind Einschränkungen des Sports im Freien nicht zu rechtfertigen. Als Schutzmaßnahmen sind eine zahlenmäßige und zeitliche Beschränkung möglich und für die Kontaktnachverfolgung der Einsatz der Luca-App denkbar. Außerdem ist es mittlerweile auch erwiesen, dass Bewegungsmangel zu schwereren Verläufen bei Corona führt.(")

Sophie Bachmann (Mitte) ist die Bundestags-Kandidatin der Partei

Sophie Bachmann (Mitte) ist die Bundestags-Kandidatin der Partei "Die Linke" in Lübeck. Foto: Linke


Text-Nummer: 144592   Autor: Fraktion DL/Red.   vom 28.04.2021 um 11.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Andre Warnke

schrieb am 28.04.2021 um 15.09 Uhr:
Seltsam, un dtraurig das immer nur ganz bestimmte Parteien erwähnt werden.

Die AFD hat ebenso NICHT zugestimmt und das nicht nur bei dieser Entscheidung.

Erwähnt wird meist die Linke (warum auch immer die SED Nachfolgepartei) und die fast völlig bedeutungslose 5% Partei FDP .
Beide mit erheblich weniger Wählerstimmen und Abgeordneten im Bundestag. Das ist schon mehr als seltsam. Ich nenne es "Weltbild erzeugen" um zu beeinflussen, bzw. Informationen weglassen ,um Meinung einseitig zu bilden.

Oder haben die Mitglieder der Parteien schon Angst vor "Antifaschisten" wenn sie ebenso wie die AFD abstimmen?