Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Arbeitsmarkt: Frühjahrsbelebung fällt verhalten aus

Lübeck: Archiv - 29.04.2021, 10.19 Uhr: Die Arbeitslosigkeit in Lübeck liegt weiterhin immer noch deutlich über dem Vorjahresniveau. In der Hansestadt waren im April 2021 10.237 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ging um 38 (0,4 Prozent) zum Vormonat zurück. Das waren 652 Personen (6,8 Prozent) mehr als beim ersten Lockdown vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat und stieg um 0,6 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 8,9 Prozent an.

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 16.124 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 539 oder 3,2 Prozent weniger als im Vormonat. Üblicherweise liegt der Saisonrückgang sonst mehr als doppelt so hoch.

"Im Kreis Ostholstein setzte sich die Frühjahrsbelebung fort, allerdings fiel diese im Vergleich zu den Vorjahren verhalten aus. Der Arbeitsmarkt bleibt weiter unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Die Arbeitslosigkeit liegt insbesondere in der Hansestadt Lübeck immer noch deutlich über dem Vorjahresniveau. Hier wirkt es sich verstärkt aus, dass weniger Arbeitslose mit beruflichen Maßnahmen starten. Es bestehen oft Bedenken wegen der aktuellen Einschränkungen", rät Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

3.081 Arbeitslose und damit 199 (6,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 84 (2,8 Prozent) mehr als im Vorjahr waren in Lübeck dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur, "Arbeitslosengeld I") zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II, "Hartz IV") waren im April 2021 7.156 Arbeitnehmende arbeitslos gemeldet, das waren 161 (2,3 Prozent) mehr als im März 2021 und 568 (8,6 Prozent) mehr als im April 2020. Hier wirkt es sich insbesondere aus, dass weniger Arbeitslose mit beruflichen Maßnahmen oder in geförderte Beschäftigung starteten konnten.

Bei der Kurzarbeit gehen, nach einem Anstieg im November und Dezember, die Zahlen wieder zurück. Aktuell im April 2021 lagen 21 neue Anzeigen für 148 Beschäftigte vor. Vor einem Jahr wurden im April 1.722 Anzeigen für 17.675 Personen angezeigt. Das war bisher auch der höchste Stand seit Beginn der Pandemie. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote von 7 Prozent. Zum Höchststand im April 2020 lag die Quote bei 13,8 Prozent.

In der Hansestadt Lübeck wurden 1.682 Ausbildungsstellen zur Besetzung angeboten, 14 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig haben 904 Bewerbende die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz eingeschaltet, 230 weniger als im Vorjahr. Im April 2021 waren 507 Jugendliche noch auf der Suche und 999 Stellen nicht besetzt. Damit kommen derzeit 2,0 Stellen auf einen Bewerber/in (Vorjahr 1,7).

Die Zahl der Arbeitslosen liegt in Schleswig-Holstein aktuell bei 95.600. Das ist ein Plus von 3.400 gegenüber dem April des Vorjahres und ein Rückgang um 2.100 gegenüber dem Vormonat März.

Der Arbeitsmarkt bleibt weiter unter dem Einfluss der Corona-Pandemie.

Der Arbeitsmarkt bleibt weiter unter dem Einfluss der Corona-Pandemie.


Text-Nummer: 144610   Autor: Agentur für Arbeit/red   vom 29.04.2021 um 10.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.