Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FFF: Spontane Kundgebung auf dem Markt

Lübeck: Am Donnerstag entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, dass das deutsche Klimaschutzgesetz von 2019 teilweise nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Aufgrund dessen veranstaltet die Lübecker Ortsgruppe der Klimagerechtigkeitsbewegung "Fridays for Future" eine spontane Demonstration.

Um 16 Uhr auf dem Rathausmarkt wollen die Klimaaktivisten auf die wegweisende Entscheidung des BVerfG aufmerksam machen und feiern, "dass die Rechte der neuen Generationen anerkannt wurden und die Regierung auf diesem Weg zum handeln im Sinne der Klimagerechtigkeit gezwungen wird."

Fridays for Future lädt zu einer Spontan-Demonstration auf dem Markt ein. Foto: Archiv

Fridays for Future lädt zu einer Spontan-Demonstration auf dem Markt ein. Foto: Archiv


Text-Nummer: 144624   Autor: FFF/red.   vom 29.04.2021 um 14.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Andreas

schrieb am 29.04.2021 um 19.15 Uhr:
@FFF: Ein toller Erfolg für unser aller Zukunft. Meinen Respekt für euren Einsatz und eure Leidenschaft gegen alle Widerstände. Weiter so!

Newmann

schrieb am 29.04.2021 um 20.55 Uhr:
Auch NGO‘ s und „Bündnisse“ können etwas „erreichen“,es tut sich etwas in Richtung „schwierige Transformation „Klimagerechtigkeit“ global, tut weh, hauptsache dass „ sozial/ökonmische“ wird dabei im Sinne von „Mindshift“ mit einbezogen..“wollte, hätte, können: machen und trauen...

Electric Arthose

schrieb am 30.04.2021 um 08.03 Uhr:
Na, wie viele eurer Eltern fahren elektrisch und haben Photovoltaik auf dem Hausdach ? Oder steht der 2.0 Diesel SUV vorm Haus ?

Dissident

schrieb am 30.04.2021 um 09.50 Uhr:
besser wären deutsche Aufschriften auf den Plakaten damit die "hier schon länger Lebenden" sie auch lesen können.

G.. T.

schrieb am 30.04.2021 um 11.07 Uhr:
@ Electric Arthose

Kommen Sie doch einfach mal direkt vorbei und fragen nach!
Doch das werden Sie dann nicht mehr zu brauchen, weil Sie erleben werden, wie diese jungen Menschen geprägt sind.

Oder wollten Sie lediglich motzen und damit von sich und Anderen, die sich nicht um den "Klimaschutz" kümmern, ablenken?

Das ändert jedoch nichts an die Ehrlichkeit der jungen Leute

Wieland Wagner

schrieb am 30.04.2021 um 13.18 Uhr:
@Dissident:
Das ist keine "deutsche Aufschrift" auf dem Plakat, sondern ein "Hashtag", quasi ein Schlagwort.
Auch wenn ich kein Freund von Anglizismen bin, so muss man einräumen, dass auch alle "hier schon länger Lebenden" solche Dinge wissen und auch lesen könnten.

Denn Englisch (und jetzt halten Sie sich fest!) wird bereits seit 1870(!) an deutschen Schulen unterrichtet und somit sollte jeder Mensch der seiner Schulpflicht(!!) nachgekommen ist die Grundlagen dieser Sprache beherrschen und verstehen.

Es ist seltsam, dass offenbar die von den Kritiker als "Schulschwänzer" titulierten FFF-Teilnehmer besser die schulischen (und technischen) Grundlagen beherrschen, als manch ein Kritiker, der behauptet immer in der Schule gut aufgepasst zu haben.

Andreas

schrieb am 30.04.2021 um 16.42 Uhr:
Schreibt doch mal auf die Plakate wieviel Umwelt verschmutzt wird, um die Rohstoffe abzubauen für die Co2 neutralen Autos und wieviele Kohlekraftwerke China und Indien bis 2030 bauen....Klimarettung durch Sperrung der Beckergrube! Ich lach mich weg. Die Generation die keine Fragen stellt und Parolen nachquatscht ohne selbst zu hinterfragen! Grüne Politik macht so richtig Sinn. Aber wir sind ja neuerdings an Verordnungen gewöhnt, die keinen Sinn machen, Hauptsache es wird ein Gesetz draus.

Klaus Bruns

schrieb am 03.05.2021 um 08.51 Uhr:
@Andreas vom 30.04.2021 um 16.42 Uhr:

"Schreibt doch mal auf die Plakate wieviel Umwelt verschmutzt wird, um die Rohstoffe abzubauen für die Co2 neutralen Autos und wieviele Kohlekraftwerke China und Indien bis 2030 bauen"

Das bringt aber Wählerstimmen für Parteien naiver Gutmenschen,die glauben, etwas Gutes zu tun. Ja, mit der Sperrung der Beckergrube fängt es an. Dann kommen die Energiekosten, die niemand mehr zahlen kann und der, der 100km mit dem Auto zur Arbeit fährt, weil die öffentlichen VKM erheblich zu langsam und zu unpünktlich sind, zahlt dann für einen Liter Benzin 3€ und in seiner Wohnung für eine KW/h Strom 1€.

Henry Armitage

schrieb am 03.05.2021 um 11.34 Uhr:
@Andreas und Klaus Bruhns:
Harte Vorwürfe gegen die Jugend.
Zumindest beschäftigt sich aber die junge Generation mit der Suche nach Lösungen.
Was haben Sie im selben Alter getan?

Unabhängig davon:
Nur mal angenommen sie hätten Recht mit ihren Äußerungen (was nicht der Fall ist, denn jede globale Lösung fängt bereits im kleinen an, jeder Mensch kann in seinem Umfeld einen leinen Beitrag leisten).
Was ist die Alternative?
Nichts tun?
Oder wie sieht ihr Lösungsvorschlag aus?