Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB: Erster virtueller Sponsoren-Talk

Lübeck: Etwas anders als eigentlich üblich kamen der VfB und die Mitglieder des „Club der Hanseaten“ am Mittwochabend zusammen. Knapp 50 Interessierte informierten sich über die Situation des Vereins. Gesprochen wurde aber auch über eine Ausgliederung des Profi-Bereiches.

Da aufgrund der Pandemie die regelmäßigen und beliebten Sponsorenabende in dieser Saison bislang nicht stattfinden konnten und auch andere Aktivitäten, die angedacht waren (z.B. gemeinsame Auswärtsreisen, u.a. mit Lübeck Air), ausfallen mussten, hatte das Team um VfB-Marketingleiter Sven Theißen zu einem virtuellen Informationstalk geladen. Wie ansonsten bei den derzeit auch virtuell durchgeführten Pressekonferenzen vor und nach den Spielen kamen die Sponsoren und die Vereinsführung über die Video-Plattform Zoom zusammen. Knapp 50 der insgesamt 122 Mitglieder im „Club der Hanseaten“ waren der Einladung gefolgt. Präsentiert wurde die Veranstaltung von Mayo Feinkost, seit dieser Saison Ärmelpartner des VfB.

Unter der Leitung von Pressesprecher Christian Jessen als Moderator referierten der Vorstandsvorsitzende Thomas Schikorra, Marketingleiter Sven Theißen und Sportdirektor Rocco Leeser über aktuelle Entwicklungen im Verein und stellten sich den Fragen, die die Sponsoren zuvor hatten einreichen können und die auch live über die Chat-Funktion gestellt werden konnten.

Im Mittelpunkt der Ausführungen von Thomas Schikorra stand die aktuelle Gesamtentwicklung des Vereins. Dies ging von den infrastrukturellen Maßnahmen, die den VfB selbst im Abstiegsfall gestärkt aus der 3. Liga hervorgehen ließen, über die allgemeine finanzielle Lage, die angesichts der fehlenden Zuschauereinnahmen und coronabedingten Kosten zu Einsparungen in der kommenden Saison führen wird, bis hin zu mittelfristigen Themen der grundsätzlichen Finanzierung eines Profivereins, wobei als eine Option auch eine mögliche Ausgliederung der Profi-Abteilung zur Sprache kam.

Marketingleiter Sven Theißen bedankte sich vor allem bei den Sponsoren für die Treue im abgelaufenen Jahr. Er berichtete unter anderem über die sehr positiven Mediendaten, die der DFB für den ersten Teil der Saison unlängst den Vereinen übermittelt hatte und nach denen der VfB Lübeck in diversen werberelevanten Kriterien besser abschnitt als zahlreiche etablierte Profivereine. Für die kommende Saison berichtete Theißen von zahlreichen positiven Gesprächen. Aufgrund der regionalen Zusammensetzung des Unterstützerkreises werden wohl die meisten Sponsoren unabhängig von der Spielklasse dabeibleiben.

Den Abschluss des Abends bildete der sportliche Teil, über den Sportdirektor Rocco Leeser sprach. Er beleuchtete kurz den wechselhaften Verlauf der Saison, vor der auch angesichts eines relativ schmalen Etats mit dem Kampf gegen den Abstieg zu rechnen gewesen sei. Er benannte insbesondere die ersten Spiele, in denen zu fußballerisch guten Leistungen eine gewisse Naivität und zu viele individuelle Fehler gekommen waren, sowie eine längere Phase im Winter, als das Team kaum Torgefahr ausstrahlte, als negative Entwicklungen. Demgegenüber standen nach seinen Ausführungen aber eine positive Entwicklung im Herbst und auch aktuell. Derzeit präsentiert sich das Team auf Augenhöhe mit den Gegnern, auch wenn nicht genügend Siege zu Buche standen, um die Situation im Abstiegskampf nachhaltig zu verbessern.

Mit Blick auf die kommende Saison ordnete der VfB-Sportdirektor ein, dass derzeit aufgrund der vielen Unwägbarkeiten (Zuschauerplanung, Spielklasse) der Etat noch nicht vollständig fixiert sei. In jedem Fall sei aber ein Umbruch im Kader zu erwarten, der im Abstiegsfall noch etwas größer ausfallen dürfte. Ziel wäre in diesem Fall, bis 2023, wenn die Regionalliga Nord wieder einen Direktaufsteiger stellt, die Rückkehr in die 3. Liga anzupeilen.

Nach gut 90 Minuten und einer üppigen Nachspielzeit ging die Veranstaltung zu Ende. Auch wenn die Premiere dieser Art des Sponsoren-Talks überwiegend als gelungen betrachtet wurde, so hoffen wir natürlich darauf, dass die nächste Zusammenkunft wieder mit physischer Präsenz und der Möglichkeit zu persönlichen Kontakten erfolgen kann!

Der Club der Hanseaten diskutierte über Zoom. Foto: VfB

Der Club der Hanseaten diskutierte über Zoom. Foto: VfB


Text-Nummer: 144630   Autor: VfB/red.   vom 29.04.2021 um 19.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.