Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Rotary Club Lübeck-Holstentor spendet für Schulen in Nepal

Lübeck: Sauberes Wasser ist keine Selbstverständlichkeit. Gerade Menschen in abgelegenen Regionen des Landes haben oft keinen Zugang dazu. Der Rotary Club Lübeck-Holstentor sorgt nun mit einer Spende dafür, dass an zwei Grundschulen in betroffenen Regionen Waschmöglichkeiten und Wasserzapfstellen gebaut werden können. Club-Präsident Wolfgang Tengler übergab die Spende an Projektleiter Pramod Ranabhat.

Der Bau der Wasserzapfstellen ist Teil eines größeren Projekts zur Versorgung der Ärmsten in Nepal. Denn auch wenn in Nepal ethnische Klassifizierungen in Form eines Kastensystems per Gesetz verboten sind, werden diese gerade in abgelegenen Dörfern leider weiterhin gelebt. Die für das Projekt ausgewählten Grundschulen werden von Kindern aus den unteren Kasten der nepalesischen Gesellschaft besucht, die keinen Zugang zu fließendem, sauberem Wasser haben. Die Kinder nehmen außerdem an kleinen Workshops zu Handhygiene und Gesundheit teil.

Initiiert wurde das Hilfsprojekt von Pramod Ranabhat, der selbst aus Nepal stammt. Er ist Assistenzarzt an den Sana Kliniken in Lübeck und sorgt sich vor allem um die Gesundheit und Hygiene in seinem Heimatland: "Das Gesundheitssystem dort ist leider nur sehr schlecht ausgebildet und eine medizinische Versorgung häufig nur wohlhabenden Menschen zugänglich. Da die nepalesischen Gesellschaftsstrukturen trotz Verbotes leider mancherorts noch streng nach Kasten festgelegt sind, fehlt es den Ärmsten der Armen häufig schon an der Basishygiene. Das aktuelle Projekt Wasserzapfstellen und Handwasch-Workshops an den Schulen für Kinder der untersten Kaste ist mir gerade deshalb sehr wichtig, denn schon kleinere Infektionen können häufig schwere gesundheitliche Folgen haben."

Bild ergänzt Text
Von links: Wolfgang Tengler, Präsident des Rotary Club Lübeck-Holstentor, Professor Joachim Weil, Sana-Kliniken Lübeck, Arzt und Projektleiter Pramod Ranabhat.

Den Kontakt zu Rotary stellte Club-Mitglied Professor Joachim Weil her. Der Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie an den Sana Kliniken Lübeck arbeitet schon seit mehreren Jahren mit Pramod Ranabhad zusammen. Für ihn ist der engagierte Mitarbeiter ein echter Glücksfall. Professor Weil weiß, wie wichtig in solchen Hilfsprojekten der direkte Kontakt ins Land ist. Die Orts- und Menschenkenntnis garantiert nicht nur, dass die Mittel bei den Bedürftigen wirklich ankommen, sondern auch, dass die Hilfen dem Bedarf genau entsprechen. Er erklärt: "Ich bin selbst seit vielen Jahren in der medizinischen Entwicklungsarbeit tätig, habe Projekte in verschiedensten Ländern begleitet und weiß sehr gut, wie desolat es um die medizinische und hygienische Basisversorgung in Ländern wie Nepal bestellt ist. Umso mehr freut mich, dass Herr Ranabhad sich mit so viel Herzblut für Projekte in seinem Heimatland einsetzt. Die finanzielle Unterstützung des Rotary Club Lübeck wird für das aktuelle Projekt einen großen Beitrag leisten."

Waschstelle einer Schule in Nepal. Foto: Pramod Ranabhat

Waschstelle einer Schule in Nepal. Foto: Pramod Ranabhat


Text-Nummer: 144633   Autor: Rotary Club   vom 30.04.2021 um 10.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.