Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hausverbot mit Folgen: Vier Männer vor Gericht

Lübeck: Am Dienstag, dem 4. Mai, werden ab 9.30 Uhr vier Männer im Alter von 37, 30, 28 und 27 Jahren in Lübeck vor Gericht stehen. Ihnen wird eine gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung in Tateinheit mit Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung zur Last gelegt, dem 28 Jahre alten Angeklagten zudem drei Beleidigungstaten.

Die vier Männer sollen sich Anfang Oktober 2019 in einen Imbiss am ZOB in Lübeck begeben haben, obgleich der 28-Jährige dort Hausverbot hatte. Dort habe man sie nicht bedienen wollen und sie aufgefordert, das Lokal zu verlassen. Es soll daraufhin zu einem gemeinschaftlichen gewaltsamen Übergriff der vier Angeklagten gegen die beiden Mitarbeiter des Imbisses gekommen sein, in dessen Rahmen die Angeklagten auch mit Gegenständen nach den Mitarbeitern geworfen haben sollen. Beide sollen Kopfverletzungen erlitten haben. Außerdem soll in dem Geschäft Sachschaden entstanden sein.

Während des sich anschließenden Polizeieinsatzes soll der 28-jährige Angeklagte sowohl die Geschädigten als auch die Beamten beleidigt haben. Das Gericht hat einen Hauptverhandlungstag anberaumt und sechs Zeugen geladen.

Die Anklage lautet auf gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung.

Die Anklage lautet auf gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung.


Text-Nummer: 144636   Autor: StAHL/Red.   vom 01.05.2021 um 11.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.