Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Große Spende für sichere Radprüfungen in Grundschulen

Lübeck: Die Freude der insgesamt 21 Schüler der 4a der Schule an der Wakenitz war groß, als der Vorstandsvorsitzende der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck, Wolfgang Pötschke, am Dienstag die leuchtenden Warnwesten an die kleinen Radfahrer übergab. Sie ermöglichen jetzt wieder das Ablegen der Prüfung zum "Fahrrad-Führerschein".

Die Ausstattung von 39 Lübecker Grundschulen mit einem eigenen Satz Nummernwesten zur Durchführung der Radfahrprüfung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Lübecker Verkehrs-wacht, der Präventionsstelle der Polizeidirektion Lübeck, der Kreisbeauftragten für Verkehrserziehung in der Hansestadt Lübeck sowie der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck.

Jedes Jahr absolvieren auch in Lübeck alle Grundschüler der vierten Klassenstufe eine Radfahrprüfung, die Bestandteil der Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist. Sie soll Schülern auf das Abenteuer „Straßenverkehr“ zu Beginn der 5. Klasse vorbereiten. Unterstützt werden die Schulen dabei seit vielen Jahren von den Präventionsbeamten der Polizeidirektion Lübeck, auch beim Üben im öffentlichen Straßenverkehr. Silke Ziemann ist die Leiterin der Präventionsstelle der Polizeidirektion Lübeck und erklärt, warum die Radfahrprüfungen in Grundschulen unerlässlich sind: „Es ist enorm wichtig, dass Kinder gut vorbereitet werden, um als kompetente Verkehrsteilnehmer am Realverkehr teilnehmen zu können. Es bedarf des ständigen Übens und Lernens. Gerade diese Altersgruppe ist nach den Sommerferien, durch längere und verkehrsreichere Wege zur weiterführenden Schule, besonders gefährdet. Das zeigt auch unser Verkehrssicherheitsbericht. In 2020 gab es 574 Unfälle mit Radfahrenden in Lübeck, an denen in 61 Fällen auch Kinder beteiligt waren.“

Mit Ausbruch der Corona-Pandemie konnte die schulische Präventionsarbeit nicht wie gewohnt umgesetzt werden. Die Radfahrprüfungen konnten seit März 2020 nur sehr eingeschränkt bzw. gar nicht durchgeführt werden. Um die hygienischen Vorschriften einzuhalten und um die Lehrkräfte bestmöglich bei der Verkehrserziehung an den Schulen zu unterstützen, war es zwingend erforderlich, jede Schule mit einem eigenen Satz Warnwesten auszustatten. „Während der Pandemie stehen Frau Ziemann und ich in sehr engem Austausch mit den Schulen und es war schnell klar, dass wir handeln müssen. Bisher gab es nur vier Warnwestensätze der Polizeidirektion, die von Schule zu Schule gereicht wurden. Dieses Vorgehen ist aufgrund der Hygienevorschriften nicht opportun, daher ist die Idee für die neuen Nummernwesten entstanden. Ich freue mich sehr, dass das Projekt mit finanzieller Unterstützung der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung so schnell umgesetzt wurde und wir in den letzten Tagen bereits 38 Grundschulen mit den neuen Warnwesten ausstatten konnten“, sagt Jessica Tannenberg, Kreisbeauftragte für Verkehrserziehung in der Hansestadt Lübeck.

Den Abschluss machte am Dienstag die Klasse 4a von der Schule an der Wakenitz, die an diesem Vormittag gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, Friederike Neumann, ihren ganz eigenen Satz Warnwesten entgegennahm. Zur Feier des Tages durften die kleinen Radfahrer sich auf die anstehende Fahrradprüfung einstimmen, indem sie mit ihrem Fahrrad eine Runde durch den vorbereiteten Parcours drehen durften – samt neuer Sicherheitswesten. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, mit dieser Initiative einen kleinen Teil zur Unfallprävention in Lübeck beizutragen und die kleinen Verkehrsteilnehmer mithilfe der Radfahrprüfungen bestmöglich auf ihren Schulweg vorzubereiten. Wir wünschen allen Radfahrneulingen viel Erfolg für die anstehende Prüfung und hoffen, dass sie das Erlernte anschließend gut umsetzen und jederzeit angemessen auf schwierige Situationen im öffentlichen Straßenverkehr reagieren können“, sagte Wolfgang Pötschke anlässlich der Übergabe, zu der auch der Geschäftsführer der Lübecker Verkehrswacht, Karl-Heinz Scheck, gekommen war.

Die Kosten für die Anschaffung der Westen inklusive Aufbewahrungsboxen und Klemmbretter für die Kontrollposten in Höhe von 12.000 Euro wurden von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung übernommen.

Wolfgang Pötschke überreichte die Warnweste an Silke Ziemann. Foto: Olaf Malzahn

Wolfgang Pötschke überreichte die Warnweste an Silke Ziemann. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 144720   Autor: Spk.-Stiftung   vom 04.05.2021 um 13.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.