Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Neues Graduiertenkolleg an der Universität Lübeck

Lübeck: Archiv - 12.05.2021, 11.22 Uhr: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität zu Lübeck (UzL) ein neues Graduiertenkolleg (GRK 2633) ein. Geforscht wird zum Thema "Prädisposition von Autoimmunerkrankungen". Gefördert wird das Projekt mit insgesamt 5,6 Millionen Euro.

Autoimmunerkrankungen stehen im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses des neuen Graduiertenkollegs GRK 2633. Die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen zieht sich, wie auch die Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen, oft über viele Jahre hin. Aufgrund mangelnder Biomarker ist es bisher jedoch nicht möglich, solche Menschen zu identifizieren, die ein hohes Risiko haben, später im Leben eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln. Hier setzt das Graduiertenkolleg an: ein wesentliches Ziel ist die Identifikation genau solcher Biomarker.

Basierend auf diesen Erkenntnissen sollen zudem auch therapeutische Zielstrukturen identifiziert werden, die das Fortschreiten hin zu einer Autoimmunerkrankung verhindern können. Neben pharmakologischen Interventionen, werden auch der Einfluss von Schlaf und Ernährung auf die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen untersucht. "Diese Thematik wird den universitären Forschungsschwerpunkt Infektion und Entzündung stärken und weiter ausbauen. Darüber hinaus wird das GRK wesentliche Impulse zur strukturierten Doktorandenausbildung an der Universität geben", kommentierte Prof. Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin der Universität zu Lübeck.

Die Thematik des GRK ist darüber hinaus fest in der biomedizinischen Forschungslandschaft Schleswig-Holsteins verankert, wo chronisch-entzündliche Erkrankungen im Zentrum stehen. "Die Aufklärung der zellulären und molekularen Mechanismen, die zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen führen, sind essenziell zur Entwicklung personalisierter Präventionsstrategien und ergänzen die Forschungsagenda des Clusters um ein wichtiges Element", so Prof. Stefan Schreiber, Sprecher des Exzellenzclusters Precision Medicine in Chronic Inflammation.

Sprecher des GRK 2633 ist Prof. Ralf Ludwig am Lübecker Institut für Experimentelle Dermatologie (LIED). Die stellvertretende Sprecherin, Prof. Jennifer Hundt, hat ihre Professur ebenfalls an diesem Institut. Beide wurden im Rahmen der Schleswig-Holstein Excellence-Chairs als Tandem berufen. Ziel des DFG-geförderten Graduiertenkollegs ist die Qualifizierung von Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten, interdisziplinären Forschungsprogramms, sowie eines strukturierten Betreuungs- und Qualifikationskonzeptes.

Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach begrüßt die Einrichtung eines neuen Graduiertenkollegs. Foto: Uni/Archiv

Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach begrüßt die Einrichtung eines neuen Graduiertenkollegs. Foto: Uni/Archiv


Text-Nummer: 144874   Autor: Uni Lübeck/Red.   vom 12.05.2021 um 11.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.