Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck: Nur wenige Spieler bleiben

Lübeck: Archiv - 23.05.2021, 11.08 Uhr: Nach einer intensiven Saison in der 3. Liga, die leider nicht erfolgreich endete, steht beim VfB Lübeck ein Umbruch mit einem Neuaufbau in der Regionalliga bevor. Im Zuge dessen sind in den vergangenen Wochen zahlreiche Gespräche mit den bisherigen Spielern geführt worden.

So wird uns aus verschiedenen Gründen, zu denen wirtschaftliche ebenso wie sportliche zählen, ein Großteil der bisherigen Drittliga-Mannschaft verlassen. Eine öffentliche Verabschiedung – beispielsweise im Rahmen des letzten Heimspiels – gab es coronabedingt in diesem Jahr leider nicht.

Bereits seit längerer Zeit stand fest, dass die vier ausgeliehenen Spieler uns nach dieser Saison wieder verlassen. Das sind Cyrill Akono (Mainz 05, wechselt zum SC Verl), Pascal Steinwender (SC Paderborn 07), Lucas Wolf (Holstein Kiel II) und Ersin Zehir (FC St. Pauli).

In Gesprächen mit den jeweiligen Spielern wurde insgesamt zwölf Akteuren mitgeteilt, dass der Verein ihre Verträge nicht über das Saisonende am 30. Juni hinaus verlängern wird. Dies sind Soufian Benyamina, Moody Chana, Dren Feka, Nicolas Hebisch, Sebastian Hertner, Patrick Hobsch, Benjamin Gommert, Tim Kircher, Sven Mende, Lukas Raeder, Martin Röser und Tim Weißmann.

Bereits verkündet hat der VfB in der vergangenen Woche, dass der Vertrag mit Trainer Rolf Landerl nach fünf Jahren nicht verlängert wird. Den VfB verlassen werden auch Torwarttrainer Walter Franta und Athletiktrainer Janning Michels, die zunächst in ihre Heimat Österreich beziehungsweise Köln zurückkehren.

Thorben Deters hat sich für einen Wechsel zum West-Regionalligisten SC Preußen Münster entschieden. Zudem haben Yannick Deichmann, Ryan Malone, Osarenren Okungbowa, Elsamed Ramaj und Nico Rieble den Sportdirektor Rocco Leeser in persönlichen Gesprächen mitgeteilt, dass sie auch künftig in einer höheren Spielklasse als der Regionalliga spielen möchten. Entsprechend werden auch diese Akteure den VfB Lübeck zum Saisonende verlassen.

"Insbesondere die Spieler, die schon den Aufstieg im vergangenen Sommer miterlebten, haben sich in der Vergangenheit große Verdienste um den VfB erworben, die wir gerne auch in anderer Form – insbesondere vor und mit unseren Fans – noch einmal gewürdigt hätten", so der Verein. "Leider war das ohne Zuschauer im Stadion und mit den Beschränkungen durch die Pandemie nicht in der gewohnten Form möglich."

Mirko Boland, Tommy Grupe, Jamie Shalom und der derzeit zum Bonner SC ausgeliehene Sören Lippert besitzen gültige Verträge für die kommende Regionalliga-Saison. Mit Michael Luyambula, Marvin Thiel und Co-Trainer Lukas Pfeiffer befindet sich der Verein in Gesprächen über eine Vertragsverlängerung. Morten Rüdiger, der aktuell an den Folgen eines Kreuzbandrisses laboriert, wird die Gelegenheit bekommen, beim VfB fit zu werden. Anschließend werden auch mit ihm noch Gespräche geführt.

„Wir arbeiten intensiv an der Kaderplanung, seit längerer Zeit zweigleisig und inzwischen natürlich fokussiert auf die neue Regionalliga-Saison“, sagt VfB-Sportdirektor Rocco Leeser. „Wir werden eine junge Mannschaft auf dem Platz haben. Ich bitte aber alle um Geduld, da wir noch einige Wochen brauchen werden, bis auch nach außen das Gerüst des Teams erkennbar sein wird.“

Tommy Grupe ist einer der Spieler, die einen Vertrag für die kommende Saison bei VfB Lübeck haben. Foto: VfB/Archiv

Tommy Grupe ist einer der Spieler, die einen Vertrag für die kommende Saison bei VfB Lübeck haben. Foto: VfB/Archiv


Text-Nummer: 145087   Autor: VfB/red.   vom 23.05.2021 um 11.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.