Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Neues Programm fördert Hochschulen

Lübeck: Archiv - 26.05.2021, 14.51 Uhr: Unter der Überschrift „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“ wird die Stiftung Innovation in der Hochschullehre in den kommenden drei Jahren bundesweit Fördermittel von insgesamt bis zu 330 Millionen Euro an Hochschulen vergeben. Auch die Universität zu Lübeck und die Musikhochschule Lübeck profitieren von dem Programm.

Wissenschaftsministerin Karin Prien gratulierte: „Die vergangenen Monate haben die Hochschulen vor große Herausforderungen gestellt. Sie mussten Studium und Lehre neu organisieren und innerhalb kürzester Zeit neue digitale Formate entwickeln und umsetzen. Mit dieser Förderung erhalten die ausgewählten Hochschulen nun die Möglichkeit, die neu eingeführten Formate zu überprüfen, zu bewerten, weiterzuentwickeln und bewährtes fest in die vorhandenen Strukturen zu etablieren.“ Virtuelles Lehren und Lernen und die Entwicklung innovativer Blended-Learning-Ansätze seien in einer modernen Hochschullandschaft unverzichtbar. „Die jetzt für eine Förderung ausgewählten Projekte der schleswig-holsteinischen Hochschulen geben mit ihren unterschiedlichen Themen wichtige Impulse für die Innovation unserer Hochschullandschaft insgesamt.“

Die folgenden Projekte haben jetzt den positiven Bescheid erhalten. Die detaillierten Fördersummen werden im Laufe des weiteren Verfahrens bekannt gegeben.

1. Europa-Universität Flensburg - Study as you are! – Anforderungsdesign und Umsetzungsstrategie barriere-sensibler Hochschullehre am Beispiel inklusiv-digitaler Sprachenpädagogik
2. Fachhochschule Kiel - Interdisziplinäre Zusammenarbeit als Schlüssel zu gesellschaftlicher Innovation
3. Universität zu Lübeck - Gesund(heit) lehren und lernen in hybriden Skills-Labs

Verbundbeteiligungen

4. Musikhochschule Lübeck als Mitglied des Verbundantrages - Netzwerk der Musikhochschulen 4.0
5. Fachhochschule Kiel als Mitglied eines Verbundantrages - HyFlex, HighTech & HighTouch (H³): Studienerfolg ermöglichen durch flexible Kompetenzentwicklung und Lehr-/Lernszenarien
6. NORDAKADEMIE gAG - Hochschule der Wirtschaft als Mitglied des Verbundantrages „Flexibel kombinierbare Cross-Reality Labore in der Hochschullehre: zukunftsfähige Kompetenzentwicklung für ein Lernen und Arbeiten 4.0

Mit dieser ersten Förderlinie des Bund-Länder-Förderprogramms „Innovation in der Hochschullehre“ - einem Nachfolgeprogramm des Qualitätspaktes Lehre - sollen die Hochschulen eine zusätzliche Unterstützung erhalten, neue innovative Ideen zu erproben. Bei der Auswahl der Projekte zählten Innovationsstärke und Transfermöglichkeiten zu den zentralen Kriterien. Alle Projektvorhaben wurden einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren unterzogen und die besten davon zur Förderung ausgewählt. Im Projektauswahlausschuss waren neben dem Bund und den Landesministerien auch die Studierenden.

Auch die Musikhochschule Lübeck bekommt Fördermittel.

Auch die Musikhochschule Lübeck bekommt Fördermittel.


Text-Nummer: 145141   Autor: BiMi/red.   vom 26.05.2021 um 14.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.