Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Ratzeburger Allee wird zum Rad- Schnellweg

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 28.05.2021, 15.20 Uhr: Die Bauverwaltung hat die erste Planung für den Radschnellweg quer durch Lübeck vorgelegt. Erster Abschnitt ist die Ratzeburger Allee zwischen dem St. Jürgen Ring und der Osterweide. Hier sei das Aufkommen an Radfahrern besonders hoch und der Zustand der bestehenden Radwege schlecht. Die Kosten werden auf 1,9 Millionen Euro geschätzt.

Die Planung des Radschnellweges zwischen Bad Schwartau und Groß Grönau läuft bereits seit einigen Jahren. Jetzt wurde das erste Teilstück genauer untersucht. Dabei wurde klar: Der geplante Standard von drei Meter breiten Radwegen kann nicht überall eingehalten werden. So wird es zwischen dem St. Jürgen Ring und der Einmündung zur Kahlhorststraße einen "reduzierten Standard" geben. Die Radwege werden nur zwei Meter (stadteinwärts) und 2,20 Meter (stadtauswärts) breit. Die fünfspurige Fahrbahn wird um einen Meter reduziert, um zumindest Schutzstreifen zwischen Radwegen und Fahrbahnen zu ermöglichen.

Im weiteren Verlauf der Strecke gibt es dann Radwege mit einer Breite von drei Metern. Die Fahrbahn wird von vier auf zwei Spuren zurück gebaut, die Parkstreifen bleiben an der Fahrbahn. Dann folgen ein Schutzstreifen mit einer Breite von 75 bis 100 Zentimeter, stadteinwärts ein Grünstreifen mit einer Breite von 3,30 Meter und 2,60 bis 2,80 Meter breite Gehwege.

Die Bushaltestellen werden nach ersten Planungen ebenfalls zurück gebaut. Die Busse müssten dann auf der Fahrbahn halten. Die Bauverwaltung sucht noch nach besseren Möglichkeiten. An den Einmündungen soll der Parkstreifen entfallen, um Platz für Links-Abbiegespuren für die Autos zu schaffen.

Die Bauverwaltung hat für den Haushalt 2022 Geld für eine detaillierte Planung beantragt. Gleichzeitig soll geprüft werden, ob Fördermittel zur Verfügung stehen. Eine Umsetzung ist damit frühestens im Jahr 2023 möglich.

Die vollständige Vorlage ist unter www.luebeck.de einsehbar.

Die Ratzeburger Allee soll zum erste Abschnitt des Radschnellweges in Lübeck werden. Foto: Jürgen Tchorz /Archiv

Die Ratzeburger Allee soll zum erste Abschnitt des Radschnellweges in Lübeck werden. Foto: Jürgen Tchorz /Archiv


Text-Nummer: 145186   Autor: VG   vom 28.05.2021 um 15.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.