Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Uni Lübeck: Neue Ansätze bei Knochenmetastasen

Lübeck: „Um Krebserkrankungen zu heilen oder deren Verläufe positiv beeinflussen zu können, muss man erst die Biologie von Krebserkrankungen verstehen und anschließend davon Therapieansätze ableiten“, ist sich Prof. Dr. Sven Perner, Pathologie der Universität zu Lübeck und des Forschungszentrums Borstel, sicher.

Als Direktor des Instituts für Pathologie der Universität zu Lübeck beschäftigt sich Professor Perner seit Jahren mit Krebserkrankungen und schweren Komplikationen dieser Erkrankungen. Knochenmetastasen sind eine solche häufige und schwere Komplikationen von fortgeschrittenen Krebserkrankungen.

Mithilfe neuer Erkenntnisse über die Biologie der Knochenmetastasen werden derzeit mehrere knochenbezogene Therapien in präklinischen Studien und klinischen Studien evaluiert. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Krebspatienten in der Zukunft neue Therapieansätze ermöglichen zu können.

Insbesondere haben die beiden sehr häufigen Krebserkrankungen der Prostata und der weiblichen Brust eine starke Neigung, in die Knochen eines Patienten zu metastasieren. Die Forscherinnen und Forscher konnten herausfinden, dass zirkulierende Tumorzellen im Blut nachgewiesen werden können und diese Zellen einen Einblick in den Metastasierungsprozess geben und auch eine Rückverfolgung von einer eventuell vorliegenden Therapieresistenz möglich machen.

Der Nachweis von im Blut zirkulierenden Krebszellen und einzelnen im Knochenmark abgesiedelten Krebszellen sind ein erster möglicher Hinweis auf eine Ausbildung von Knochenmetastasen. Damit sich Knochenmetastasen ausbilden können, müssen eine Reihe von unterschiedlichen ortsständigen Zelltypen mit vereinzelt abgesiedelten Krebszellen interagieren. Diese Interaktion zwischen den verschiedenen Zellen hat einen starken Einfluss darauf, wann sich klinisch relevante Knochenmetastasen ausbilden werden, wie schnell diese weiter wachsen und ob sie ggf. auf eine Therapie ansprechen.

Die Autorinnen und Autoren des Artikels konnten auf viele eigene Forschungsergebnisse und Strategien zurückgreifen. Sie werden im Rahmen eines deutschlandweiten Verbundprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft in einem multidisziplinären Team gefördert. Ihre Erkenntnisse gewannen sie aus insgesamt 24 geförderten Einzelprojekten zur Knochenmetastasierung.

Die Originalpublikation mit dem Titel "Novel approaches to target the microenvironment of bone metastasis" in Nature Reviews Clinical Oncology finden Sie hier: .

Prof. Dr. Sven Perner erforscht die Ausbreitung von Krebs auf die Knochen. Foto: UKSH/Archiv

Prof. Dr. Sven Perner erforscht die Ausbreitung von Krebs auf die Knochen. Foto: UKSH/Archiv


Text-Nummer: 145221   Autor: Uni/red.   vom 31.05.2021 um 10.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.