Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gastschulabkommen mit Mecklenburg geplant

Lübeck: Die Ministerinnen Bettina Martin aus Mecklenburg-Vorpommern und Karin Prien aus Schleswig-Holstein sowie die Staatssekretärinnen und Staatssekretäre beider Bundesländer sind zu einem gemeinsamen digitalen Austausch zusammengekommen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand der Entschluss beider Länder, einen Prozess zu starten, an dessen Ende ein Gastschulabkommen zwischen M-V und S-H stehen soll.

Ein Gastschulabkommen regelt, dass Schülerinnen und Schüler die Schulen des jeweils anderen Landes besuchen können, auch wenn sie auf der anderen Seite der Landesgrenze wohnen. Zusätzlich vereinbarten die Ministerinnen Martin und Prien, dass in dieser Form ein regelmäßigerer Austausch stattfinden soll, der die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern weiter intensivieren kann. Außerdem wollen beide im August gemeinsam an den 60. Jahrestag des Mauerbaus erinnern.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien: "Ein Gastschulabkommen schafft Sicherheit für Schülerinnen und Schüler auf beiden Seiten der Landesgrenze. Wir haben in Schleswig-Holstein sehr gute Erfahrungen mit unserem Gastschulabkommen mit Hamburg gemacht. In Bildungsfragen stimmen sich die norddeutschen Bundesländer eng ab und arbeiten partnerschaftlich zusammen. Diese gute Zusammenarbeit wollen wir auch auf Ebene der Ministerinnen noch verstärken."

Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Bettina Martin: "Ich freue mich auf eine noch engere Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn. Gerade in der Bildung können beide Seiten viel von einem guten Austausch profitieren. Beispielsweise werden seit Langem Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Nachbarland an unseren allgemein bildenden Schulen unterrichtet und umgekehrt. Insbesondere für Familien im grenznahen Raum kommt eine Beschulung der Kinder an einer Schule des angrenzenden Bundeslandes in Betracht. Unser Ziel ist es, so wie bereits mit Brandenburg, auch mit Schleswig-Holstein Regelungen zum finanziellen Ausgleich im Falle eines länderübergreifenden Schulbesuchs zu vereinbaren."

Bildungsministerin Karin Prien strebt ein Gastschulabkommen mit Mecklenburg-Vorpommern an.

Bildungsministerin Karin Prien strebt ein Gastschulabkommen mit Mecklenburg-Vorpommern an.


Text-Nummer: 145408   Autor: BiMi   vom 08.06.2021 um 14.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Jörg Geller

schrieb am 08.06.2021 um 15.42 Uhr:
Endlich können Eltern aufhören, ihren Kinder bei Ihren Großeltern in Lübeck anzumelden, um den Schulbesuch an einer insbesondere weiterführenden Schule in überschaubarer Entfernung zu sichern. Ich denke da an die vielen Herrnburger.

PeterPan

schrieb am 08.06.2021 um 17.18 Uhr:
Ich denke, zumindest wenn`s um die Bildung/Ausbildung der Jugend geht, sind derartige Landesgrenzen schon längst dem Anachronismus zuzuordnen.
Ähnliches ließe sich auch über den seit 1949 im Grundgesetz verankerten Föderalismus zwischen Bund und Ländern sagen.