Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neuer Waldläuferpfad im Drägerpark

Lübeck - St. Gertrud: Der stadtweit bekannte Kinderspielplatz im Drägerpark ist um eine Attraktion reicher: Der Bereich Stadtgrün und Verkehr hat die alte, asphaltierte und kaum mehr genutzte Rollerbahn im Drägerpark in eine naturhafte Spiel- und Abenteuerstrecke, den Waldläuferpfad, umgewandelt.

Bild ergänzt Text

Damit wurde ein Wunsch im Rahmen der Kinderbeteiligung für die Erneuerung des Planschbeckens vor einigen Jahren umgesetzt. Das Projekt konnte jetzt auch dank der großzügigen Unterstützung der Possehlstiftung in Höhe von 100.000 Euro realisiert werden. Bausenatorin Joanna Hagen sowie Max Schön, Vorsitzender der Possehlstiftung stellten die neue Abenteuerstrecke am Dienstag vor.

„Mit dem Waldläuferpfad ist ein ruhiger, beschatteter Spielbereich entstanden, in dem sich Kinder ihre eigenen Spielwelten schaffen und ihre Kreativität ausleben können. Der Spielbereich ist in den alten Baumbestand des Parks integriert und erhält dadurch einen besonderen Charakter und eine wunderbare Atmosphäre“, so die Bausenatorin.

„Hier ist viel mehr als nur ein Kinderspielplatz saniert worden: Der Waldläuferpfad verbindet kreativ und nachhaltig Natur, Abenteuer und Spiel“, freut sich Max Schön, Vorsitzender der Possehl-Stiftung.

Ein halbes Jahr lang haben Landschaftsgärtner der Firma Rumpf in enger Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Landschaftsarchitekten des Büros Clasen, Werning Partner die Fläche entsiegelt, modelliert und gestaltet. Unter dem Kronendach des alten Baumbestandes, gerahmt von alten Haselsträuchern und durch eine naturnahe Unterpflanzung ergänzt, führt ein geheimnisvoller Pfad den Hang hinauf, der es in sich hat: Ein Klettergerät in Baumform mit Lümmelnestern, verschiedene Balancierstrecken aus Robinienholz, eine Kletterhöhle, eine steile Schlucht mit Findlingen und noch viel mehr, warten auf die kleinen Entdecker. Hölzerne Waldschrate bewachen das Geschehen und sorgen zusätzlich für Atmosphäre.

Die Eltern können derweil entspannt an den Picknicktischen Platz nehmen und den Proviant auspacken. Der bestehende Picknickbereich wurde aufgrund der hohen Frequentierung des Spielplatzes um diese ergänzt.

Außerdem haben jugendliche Künstler die mit vielen unschönen Tags beschmierte Rutschenbastion des Spielplatzes mit einem selbst entworfenen, freundlichen Graffiti neu gestaltet.

Der neue Erlebnispfad im Drägerpark ist fertig. Fotos: Hansestadt Lübeck

Der neue Erlebnispfad im Drägerpark ist fertig. Fotos: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 145411   Autor: Presseamt Lübeck   vom 08.06.2021 um 16.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Frank Steinke

schrieb am 08.06.2021 um 23.09 Uhr:
Aber bitte mit Maske, die zahlen schnellen schon wieder nach oben!
Achtet aufeinander, ihr könntet jemanden mit Vorerkrankungen Anstecken.
Und für die Kinder gilt weiterhin:
(Auszug aus dem BMI Szenarienpapier)

"Kinder werden kaum unter der Epidemie leiden":
Falsch.
Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern.
Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld
daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist
es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann."

https://www.bmi.bund.de/ SharedDocs/downloads/DE/ veroeffentlichungen/2020/corona/ szenarienpapier-covid19.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Ethikratsmitglied Lob-Hüdepohl stellt klar:
"Auch Kinder und Jugendliche trügen eine Verantwortung für die Gesellschaft"

Mullenaus

schrieb am 09.06.2021 um 10.26 Uhr:
@Frank Steinke

Das ist der größte Käse, den ich seit langem gehört habe und verbreitet nichts als Angst.

Frank Steinke

schrieb am 09.06.2021 um 11.20 Uhr:
@Mullenaus
Ich finde es nicht angemessen das Strategiepapier zu Eindämmung der Jahrhundertkrise unserer Regierung als "größter Käse" zu bezeichnen, woran stören Sie sich?

An diesem Papier haben auch Sprachprüfer mitgearbeitet die genau Wissen wie sie was formulieren müssen, ua hat der Österreicher Herr Otto Kölbl an dem Papier mitgearbeitet.

Das sind im Gegensatz zu uns alles Profis und man sollte nur auf die hören, immerhin hat das vielen Menschen das Leben gerettet!
(Hört auf die Wissenschaft)

Und was ist an der Aussage von Herrn Lob-Hüdepohl falsch, jeder, von Kind bis Greis trägt natürlich eine Verantwortung für unsere Gesellschaft, was denn sonst?

Auch der Spiegel hat eindringlich gewarnt:
"Man muss Schülern einbläuen, das sie schon am Nachmittag infektiös sein können."

Ich finde solche Aussagen haben mehr Gewicht als irgendwelche Userkommentare!