Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Football: Berlin Adler zu stark für Lübeck Cougars

Lübeck: Die Lübeck Cougars haben ihr Auswärtsspiel bei Meisterschaftsfavorit Berlin Adler klar mit 21:41 (7:29) verloren. Ein katastrophales erstes Spielviertel brachte die "Berglöwen" dabei früh auf die Verliererstraße. Bereits nach sechs Minuten zeigte das Scoreboard 0:22 an.

Was war passiert? Die Gastgeber begannen furios und überbrückten mit ihren ersten beiden Drives mit nur wenigen Spielzügen das gesamte Spielfeld. Dann verteilten die Cougars ein Gastgeschenk indem sie den folgenden Kickoff der Adler ins Aus trudeln sahen - was er aber nicht tat. Kurz vor der Linie sicherten sich die Berliner das freie Spielgerät und setzen unmittelbar im Anschluss ihren dritten Touchdown des Tages obendrauf.

Die Cougars, die verletzungsbedingt ohne sieben Starter, darunter US-Receiver Domonique Young und Linebacker Simeon Okonta-Warsio, in der Hauptstadt antreten mussten, erholten sich erst im zweiten Viertel von dem Schock: Quarterback Drew Hill bediente Willem Vancompernolle aus 22 Yards zum Anschluss. Für den belgischen Receiver war es bereits der fünfte Touchdown im sechsten Spiel. Doch die Gastgeber stellten die alte Differenz nach einem Big Play von Dorian Stanard über 54 Yards noch vor der Halbzeitpause wieder her.

Auch in der zweiten Hälfte war die Adler-Offense um Spielmacher Zach Cavanaugh, den die Cougars bereits aus Duellen mit Cottbus, Troisdorf und Paderborn kennen, an diesem Nachmittag einfach nicht zu stoppen. Die Touchdowns von Yannick Rohrschreiber und Daniel Rennich konnten die Cougars aber immerhin mit Punkten von Emmanuel Abedi-Bawa und Jamie Dale kontern. Die "Berglöwen" hielten jetzt besser mit, am Ausgang des Spiels sollte das aber nichts mehr ändern.

Positiv aus Lübecker Sicht: Zum ersten Mal in dieser Saison nahm das Laufspiel um den gut aufgelegten Emmanuel Abedi-Bawa an Fahrt auf. Und Quarterback Hill hat nach vier Spielen bereits zwölf Touchdown-Pässe auf dem Konto, allerdings leistete sich der US-Spielmacher auch wieder eine Interception in der gegnerischen Endzone.

Am kommenden Sonntag empfangen die Cougars (ein Sieg, ein Unentschieden, zwei Niederlagen) nun die aus drei Spielen noch sieglosen Hamburg Huskies am Buniamshof zum Nord-Klassiker. Kickoff ist um 15 Uhr. Der Ticketverkauf startet kurzfristig in den nächsten Tagen.

Die Lübecker unterlagen in Berlin deutlich. Foto: Bjarne Almstedt

Die Lübecker unterlagen in Berlin deutlich. Foto: Bjarne Almstedt


Text-Nummer: 145913   Autor: Jan Wulf/ASC   vom 05.07.2021 um 08.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.