Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Possehl-Wettbewerb in der Musikhochschule Lübeck

Lübeck: Zum zweiten Possehl-Wettbewerb in der Kategorie „Neue musikalische Aufführungskonzepte“ lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am 8. und 9. Juli ein. Der Wettbewerb wird öffentlich ausgetragen: Im Großen Saal wetteifern Studierende der MHL mit zeitgenössischen Kompositionen und innovativen Aufführungskonzepten vor Jury und Publikum um den mit insgesamt 7.000 Euro dotierten Preis.

Solisten, Ensembles und Komponisten der MHL haben sich in fünf verschiedenen Projekten zur Teilnahme am diesjährigen Possehl-Wettbewerb für neue musikalische Aufführungskonzepte beworben. Am Donnerstag, 8. Juli, und Freitag, 9. Juli, werden sie mit rund 30-minütigen Projektpräsentationen im Großen Saal der MHL gegeneinander antreten. Die Teilnehmenden wurden in der ersten Wettbewerbsrunde auf der Basis von Projektskizzen ausgewählt. In der Finalrunde präsentieren die MHL-Studierenden dann vor Publikum und der zehnköpfigen Jury unter Vorsitz von Christian Schwandt im Großen Saal die von ihnen erdachten neuen Darbietungsformen und multimedialen Installationen. Vom Solo über Duo bis hin zum Musiktheaterensemble und fünfzehnköpfigen Tripelstreichquintett lassen ungewöhnliche Besetzungen neue Klangwelten entstehen. Dabei verweben sich Klänge neuer und traditioneller Kompositionen mit Elektronik, Video und Performance zu Gesamtkunstwerken. Die thematische Bandbreite reicht von der Reflektion über Rassismus und Konsequenzen künstlicher Intelligenz bis hin zur Beschäftigung mit Naturphänomenen und der kritischen Auseinandersetzung mit der Klimakrise.

„Mit Kreativität, inspirierenden Ideen und dem Einsatz neuer Medien zeigen unsere Studierenden, was jenseits vom klassischen Erlebnis im Konzertsaal denkbar ist. Mit ihren innovativen Präsentationen tragen sie dazu bei, das klassische Konzept vom tradierten Bühnenauftritt zu erweitern“, kündigt Projektleiter Prof. Sascha Lino Lemke an. Der neue Wettbewerb wurde 2018 konzipiert, nachdem der Bereich „Komposition“ im traditionellen Possehl-Wettbewerb keinen adäquaten Platz mehr fand. Hier steht nicht der klassische Musikvortrag, sondern vorwiegend zeitgenössische Kunst, kreative Darbietung, neue Medien und elektroakustische Performance im Vordergrund. Die MHL möchte damit Kompetenzen für Neue Musik im künstlerischen, pädagogischen und technischen Umgang fördern.

Der Possehl-Wettbewerb für neue musikalische Aufführungskonzepte ist öffentlich. Die rund 30-minütigen Präsentationen starten am Donnerstag, 8. Juli, um 12.30 Uhr und 15 Uhr sowie am Freitag, 9. Juli, um 11 Uhr, 12.30 Uhr und 15 Uhr. Zwischen den Präsentationen liegen aufgrund des technischen Aufwandes größere Umbaupausen. Der Eintritt zum Wettbewerb ist kostenfrei, jedoch nur mit einem Ticket möglich, das online unter www.mh-luebeck.de gebucht werden kann und jeweils für einen Wettbewerbstag gültig ist. Das Possehl-Preisträgerkonzert am Samstag, 10. Juli, um 18 Uhr findet in diesem Jahr aufgrund der Abstandsregelungen nicht öffentlich, sondern vor geladenen Gästen der Possehl-Stiftung Lübeck statt.

Die Konzerte des Wettbewerbs sind öffentlich.

Die Konzerte des Wettbewerbs sind öffentlich.


Text-Nummer: 145962   Autor: MHL   vom 06.07.2021 um 13.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.