Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker unterstützen im Katastrophengebiet

Lübeck: Archiv - 20.07.2021, 13.08 Uhr: Rund 600 Helfer der Berufsfeuerwehren, Freiwilligen Feuerwehren und Hilfsorganisationen aus Schleswig-Holstein werden am Dienstag mit etwa 200 Fahrzeugen aufbrechen, um die Einsatzkräfte in Rheinland-Pfalz zu unterstützen. Darunter sind auch Kräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck, die intensiv an der Gesamtplanung beteiligt ist.

Der Einsatz ist ab 7 Uhr am 21. Juli 2021 für einen Zeitraum von 72 Stunden vorgesehen. Die Einheiten verfügen aber über die Möglichkeit, bei Bedarf bis zu fünf Tage im Einsatzraum zu verbleiben.

„Jetzt ist Solidarität gefragt, Hilfe ist eine Selbstverständlichkeit. Lübeck kann in dieser Situation auf leistungsfähige Strukturen zurückgreifen“, so Senator Ludger Hinsen.

Da aufgrund der Lage vor Ort auf keinerlei Infrastruktur zurückgegriffen werden kann, konzentriert sich die Hilfe auf die Bereiche der Logistik, Verpflegung, Hygiene und Unterbringung. Ergänzend werden die Entsorgungsbetriebe Lübeck die Hilfsmaßnahmen ebenfalls mit Spezialfahrzeugen sowie Personal unterstützen.

Auch die Lübecker Berufsfeuerwehr und die Entsorgungsbetriebe werden in Rheinland-Pfalz helfen.

Auch die Lübecker Berufsfeuerwehr und die Entsorgungsbetriebe werden in Rheinland-Pfalz helfen.


Text-Nummer: 146197   Autor: Presseamt Lübeck   vom 20.07.2021 um 13.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.