Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Starke VfB-Leistung: 1:1 bei Bundesligist Hertha BSC

Lübeck: Guter Test gegen einen hochkarätigen Gegner: Beim 1:1 gegen den Bundesligisten Hertha BSC überzeugte der VfB Lübeck in Berlin am Mittwoch durchweg. Vor 978 Zuschauern im Amateurstadion auf dem Olympiagelände hatte sich die Pfeiffer-Elf dieses Ergebnis am Ende auch durchaus verdient.

Vor der Pause, als die Herthaner eine komplette Bundesliga-Mannschaft auf dem Rasen hatten, machten die Grün-Weißen es dem Gegner durchgehend schwer, zu Torchancen zu kommen – und das auch ohne Leitwolf Mirko Boland, der mit einem Muskelfaserriss einige Wochen fehlen wird. In der Anfangsphase hatte sogar der VfB die ersten Torabschlüsse und Standards, ohne dass daraus allerdings eine klare Chance entsprungen wäre. Die hatten aber auch die Berliner trotz optischer Vorteile über weite Strecken der ersten Halbzeit kaum. Einen Schuss von Dennis Jastrzembski parierte VfB-Keeper Eric Gründemann (15.). Keine Chance hatte der Keeper jedoch, als nach einem schönen Zuspiel von Dodi Lukebakio Suat Serdar frei vor dem VfB-Tor auftauchte und zum 1:0 einschoss (27.). Der VfB hatte seine gefährlichsten Aktionen zuvor durch Schüsse von Robin Krolikowski und Calvin Brackelmann. Insgesamt war aber die Pausenführung der Berliner nicht unverdient. Der VfB agierte allerdings gut strukturiert und diszipliniert, sodass vom Drei-Klassen-Unterschied nichts zu sehen war.

Daran änderte sich auch nach der Pause nichts – nun hatten die Berliner aber auch komplett durchgewechselt und eine Mischung aus Bundesliga- und Nachwuchsakteuren auf dem Rasen. Für den VfB besorgte der eingewechselte Elsamed Ramaj nach einer guten Kombination und Zuspiel von Nathaniel Amamoo den 1:1-Ausgleich (47.). In der Folge merkte man der jungen Hertha-Mannschaft zwar an, dass sie die Partie noch gewinnen wollte. Doch zu klaren Möglichkeiten kam das Team gegen einen auch nach zahlreichen Wechseln weiterhin aufmerksam und einsatzfreudig verteidigenden VfB nicht mehr. Die Grün-Weißen hatten im zweiten Durchgang ähnlich viele gefährliche Aktionen, jedoch ebenfalls keine klare Siegchance mehr.

VfB-Trainer Lukas Pfeiffer war mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. „Dieser Test war für uns ein Mega-Event und die Jungs haben auch eine Riesen-Leistung abgerufen. Wichtiger als das Ergebnis war mir, dass man gesehen hat, dass wir uns auch gegen einen solchen Gegner Chancen erarbeiten können. Wir haben viel verteidigen müssen, waren aber auch dabei sehr diszipliniert. Wir wollen aber auch demütig bleiben: An diese Leistung müssen wir jetzt jede Woche herankommen und auch künftig stabil bleiben.“

Der VfB testete gegen den Bundesligisten mit 1:1.

Der VfB testete gegen den Bundesligisten mit 1:1.


Text-Nummer: 146229   Autor: VfB   vom 21.07.2021 um 21.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.