Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Grüne diskutieren Zukunft von Bars und Discotheken

Lübeck: Die Grüne Bürgerschaftsfraktion lädt am Donnerstag, 9. September 2021, ab 18.30 Uhr zu einer Öffentlichen Fraktionssitzung ein. Das Thema ist die Zukunft der Bar- und Clubszene in Lübeck. Die Sitzung findet in der Clemensstraße vor der Unklarbar statt.

"Die Bar- und Clubszene ist Teil der Lübecker Kultur und als solche nicht wegzudenken. Doch auch hier sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie nach langer Schließung gewaltig. Wir wollen darüber sprechen, wie Lübecks Bars und Clubs bisher durch die Pandemie gekommen sind und wie es weitergehen kann, auch im Hinblick auf 2G/3G-Regelungen. Außerdem diskutieren wir über die GEMA – die aktuellen Regelungen führen zu hohen Kosten für Bar- und Clubbetreiber", so die Grünen.

Zu Gast werden diverse Gastwirte und -wirtinnen aus Lübeck dabei sein. Für die Grüne Fraktion wird Bruno Hönel, Bürgerschaftsmitglied, durch die Veranstaltung führen.

Alle interessierten Bürger sind zu dieser öffentlichen Veranstaltung herzlich eingeladen. Fragen und Beiträge sind ausdrücklich erwünscht! "Wir möchten allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich zu informieren und auszutauschen", so die Grüne Fraktion. Um Anmeldung wird gebeten an fraktion@gruene-hl.de, Tel. 0451/122-1040. Im Falle von Regen weicht die Veranstaltung in die Bar Blauer Engel aus, die Plätze sind begrenzt.

Die öffentliche Fraktionssitzung findet auf der Partymeile Clemensstraße statt. Foto: Archiv

Die öffentliche Fraktionssitzung findet auf der Partymeile Clemensstraße statt. Foto: Archiv


Text-Nummer: 147099   Autor: Grüne/red.   vom 07.09.2021 um 15.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Manfred Oschwald

schrieb am 07.09.2021 um 15.31 Uhr:
Was gibt es denn bzgl. der GEMA zu diskutieren? Für Künstlerinnen und Künstler ist die GEMA ein starker Partner, auch damit Sie durch die Pandemie kommen, oder etwa nicht!? Ach ja die Musik die Künstler produziert haben kommt ja aus dem Radio natürlich für umsonst. Entweder es wird an die GEMA für die Künstler gezahlt, oder die Musik bleibt aus und man bläst auf dem Kamm.

Der Lüneburger

schrieb am 08.09.2021 um 11.08 Uhr:
Ehrlich jetzt? Ausgerechnet die Grünen die treibende Kraft hinsichtlich der Schließung von Gastronomie und Kneipen möchte darüber diskutieren. Mehr Heuchelei geht wohl kaum noch.

PeterPan

schrieb am 08.09.2021 um 12.55 Uhr:
Herr Hönel, die Lübecker Clemensstraße und die Lübecker Pardy clubber in einem Atemzug mit "Kultur" zu verbinden, würde ich mit "wer keine Kultur hat, der habe Kultur" (frei nach Goethe) beantworten.
Die Lübecker Clemensstraße ist heute auch als "der kleine Kitz Lübecks" bekannt.
Nicht vergleichbar mit der früheren charaktervollen Clemensstraße.
Früher (bis Ende 2006) war die Clemensstraße DER Treffpunkt für die Nachtjäger, Bordellbesucher, von ihren Frauen zu hause ausgesperrten Männern und übernächtigten Freunden von Hans-Lotar-Fauth, dem "Königs der Nacht" >Hanseaten Diele und Co.. sowie Spätheimkehrer aus dem ex Hardcore Tempel "Vaterland".

Der begriff "Kultur" ist eigentlich zu finden in der Abteilung "Weiterbildung des geistigen Lebens durch Bildung, Wissen, Theater, Kleinkunst, Comidy, Balett, Oper, Operette usw-usw.. Also das geistige Leben als Gesamtheit.
Was das aber nun mit Pardy, Bars, Diskotheke und Club-Clubbern zu tun hat, ist zumindest mir schleierhaft.