Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Zwei Kandidaten vor der Lübecker Kulturwerft Gollan

Lübeck: Am Dienstagabend wurde aus der Kulturwerft Gollan die zweite "Wahlarena" der ARD gesendet. Für den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz gab es einen großen Empfang vor der Tür. Die Jusos hatten - mit Unterstützung des SPD-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten Thomas Losse-Müller Plakate und einen Sprechgesang vorbereitet.

Bild ergänzt Text

Jusos aus ganz Schleswig-Holstein hatten sich bereits am Nachmittag im Parteibüro der SPD in der Großen Burgstraße versammelt, um Plakate, Schilder und weitere Materialien vorzubereiten. Die Landesvorsitzende Serpil Midyatli übte mit dem Parteinachwuchs noch einen Sprechgesang ein.

Viel Zeit hatte der Kanzlerkandidat für seine Genossen aber nicht. Er gab vor der Tür noch ein kurzes Pressestatement ab und wurde dann für die Live-Sendung vorbereitet. Dort galt es live die Fragen der Zuschauer zu beantworten. Die kommen nicht immer von Parteifreunden. Das musste die Grüne Kandidatin Annalena Baerbock am Montag feststellen. Ihr wurden in der Live-Sendung Fragen zur Energieversorgung von Dr. Werner Vieler gestellt, Mitglied der AfD-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft.

Bild ergänzt Text

Ganz entspannt ging es vor der Halle zu: Der Lübecker SPD-Direktkandidat Tim Klüssendorf konnte sich noch mit Thomas Losse-Müller austauschen, bevor es gemeinsam zum Public Viewing auf die Wallhalbinsel ging.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit SPD-Landesvorsitzenden Serpil Midyatli und dem SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl Thomas Losse-Müller.

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz wurde von den Jusos herzlich empfangen. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz wurde von den Jusos herzlich empfangen. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 147105   Autor: red.   vom 07.09.2021 um 20.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Jessica Stockmann

schrieb am 07.09.2021 um 21.36 Uhr:
Einer wieder besser als der Andere. Eigentlich müßte Herr Scholz ebenso wie Herr Laschet im Erdboden versinken, wenn sie den Steuerzahler in die Augen sehen bei allem Versagen und den nicht eingelösten Versprechen VOR der BTW 2017!.
Ich frage mich nur, bei all den nun bereits *bestehenden Problemen*:

*Altersarmut/Rentenarmut, Migration, Gewaltkriminalität, Infrastruktur, Privatisierung von Kliniken, Steuern die für das Klima erhöht werden und viele Menschen überfordern werden, Wohnungsnot an bezahlbaren Wohnungen*

- Hat nicht die SPD seit Jahren MITREGIERT und DIESE PROBLEME selbst geschaffen, über die sie nun diskutiert und wieder einmal , zum x-ten Male verspricht, wie die SPD um Herrn Scholz:

*MIT UNS WIR ALLES ANDERS?*

Es wird Zeit, das man seine eigens geschaffenen Probleme löst! Aber bitte nicht mit MEHR SCHULDEN und MEHR STEUERN!

Nobbi

schrieb am 08.09.2021 um 09.19 Uhr:
Der nervige Scholz Hype um`s Kanzleramt würde schnell verpuffen, wenn sich größere Teile der deutschen Bevölkerung mit dem politischen Vorleben des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz beschäftigen würden ( z.B. als Hamburger 1. Bürgermeister, Finanzsenator, Finanzminister ).
Zu thematisieren wären da z.B.: Der Bilanzskandal um das Unternehmen "Wirecard" uferte aus zu einem der größten uns bekannten Finanzskandale. Kleinanleger wurden durch kriminelle Finanzgeschäfte vielfach extrem geschädigt.
Hinzu kommt der Cum-Ex Skandal um die Hamburger "Warburg Bank" ( 50 Millionen Euro waren da im Spiel). Obwohl der Herr Scholz (1. Bürgermeister etc.) tieferen "Einblick" in diesen klebrigen Finanzskandalen haben musste, macht der Herr vor dem BT-Untersuchungsausschuss einen auf " mein Name ist Hase, ich weiß von NIX". Selbst zu einer Teilverantwortung lässt der Herr sich nicht bewegen ( mit Führungsqualitäten und ehrenvollem Verhalten hat das nichts zu tun).
1X gogglen > ALLES IST NACHZULESEN !!
Nebenbei: Wer Scholz/SPD wählt, bekommt aber die SPD Frau S.Esken > und wer will das schon- gelle ?

PeterPan

schrieb am 08.09.2021 um 10.02 Uhr:
@ Jessica Stockmann
Sorry, aber der nervige Hype um die Kandidaten Scholz, Laschet und Co. ist doch von den jeweiligen Parteisoldaten m/w und Mitläufern hausgemacht.
Es geht immer nur um die sehnlichst erhofften Posten, Pöstchen und Visitenkarten im Nebel von Regierungsverantwortung.
Z.B. Wer Scholz wählt bekommt aber S.Esken und ihre linke Truppe.

Der Lüneburger

schrieb am 08.09.2021 um 11.02 Uhr:
Man sollte sich vorm den Kreuz machen einmal die gut gemachten Videos von Rezo anschauen.

Rudolf Steiner

schrieb am 08.09.2021 um 14.00 Uhr:
@Nobbi

Ich weiß schon ganz genau,warum ich nur die AfD wähle!

Waldemar Wagner

schrieb am 08.09.2021 um 14.06 Uhr:
Lieber Nobbi,
mit Ihren Ausführungen haben Sie völlig recht, nur leider 2 wichtige Punkte vergessen!

Als erste große Verfehlung des Genossen Scholz fällt mir der aus dem Ruder gelaufene G20 Gipfel 2017 in Hamburg ein. Scholz hat bewusst Krawalle in Kauf genommen und ist damit der Hauptverantwortliche.

Und ... Wer die SPD wählt, bekommt auch ganz viel grünes dazu. Ohne grün können die nicht regieren. Der dadurch zu erwartende Irrsinn ist teilweise schlimmer als die radikale Ideologie von Frau Esken.

Jessica Stockmann

schrieb am 08.09.2021 um 16.14 Uhr:
qPeterPan

schrieb am 08.09.2021 um 10.02 Uhr:
@ Jessica Stockmann
Sorry, aber der nervige Hype um die Kandidaten Scholz, Laschet und Co. ist doch von den jeweiligen Parteisoldaten m/w und Mitläufern hausgemacht.



Das habe ich nie bestritten!

Frank Athmer

(eMail: f.athmer@hotmail.de) schrieb am 08.09.2021 um 21.53 Uhr:
Wahlkampf in Lübeck.
Baerbock - Scholz - Laschet - Sendungen der ARD ohne Wert.
Es ist bekannt, das nach der Wahl alles Versprochene keine Gültigkeit mehr hat.
(...) Scholz hat dazu beigetragen, das seine Kumpels (...) Steuerbegünstigungen im dreistellige Millionen Euro erhalten haben.
Nachzulesen in dem Buch: Die Abgehobenen von Michael Hartmann.
Der Habeck ist leider der Grünen Frauenquote zum Opfer gefallen. Er wird sich bis zu seinem Tode ärgern. Seine Chance war jetzt einmalig.
Laschet muss man nicht mehr hören
Das positive ist, das Lübeck wieder im Focus stand,die Gollan-Brüder Einnahmen hatten!

Frank Athmer