Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Demo-Samstag in Lübeck: Polizei erwartet Behinderungen

Lübeck: Für kommenden Samstag, 11. September 2021, sind bei der Versammlungsbehörde der Hansestadt Lübeck mehrere Demonstrationen angemeldet worden. Die Polizei erwartet erhebliche Verkehrsbehinderungen. Betroffen ist auch der Busverkehr.

Betroffen sind die Bereiche rund um die Lübecker Altstadtinsel sowie Teilbereiche von St. Lorenz, St. Gertrud und St. Jürgen. Ab 11 Uhr kann es um Umfeld der geplanten Routen zu Verkehrsbehinderungen und Einschränkungen des öffentlichen Personennahverkehrs kommen.

Angemeldet ab 11 Uhr ist eine Demonstration für Gleichberechtigung und Inklusion in der Lübecker Innenstadt. Die geplante Route führt die Teilnehmenden unter anderem durch die Straßen Beckergrube, An der Untertrave und die Holstenstraße.

Ab 12 Uhr beginnt ein "Spaziergang" durch die Lübecker Stadtteile St. Lorenz, St. Jürgen und St. Gertrud. Erwartet werden mehrere Teilnehmer, die ihren Protest gegen die aktuellen Hygieneschutzbestimmungen ausdrücken wollen. Ausgehend vom Lindenplatz führt die geplante Route unter anderem durch die Moislinger Allee, die Possehlstraße, den Mühlentorkreisverkehr, die Moltkestraße, die Roonstraße und die Marlistraße.

Ab 14 Uhr ist eine stationäre Kundgebung gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Bereich der Falkenstraße angemeldet worden.

In der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr hat die Bewegung Fridays for Future eine Versammlung mit Bezug zur aktuellen Lage in Afghanistan angemeldet. Start der mobilen Kundgebung ist in der Willy-Brandt-Allee. Von dort aus wollen die Teilnehmer über den Holstentorplatz und die Holstenstraße in die Lübecker Innenstadt gehen. Die weitere Route führt über die Königstraße, den Koberg und die Beckergrube zurück zur Willy-Brandt-Allee.

"Während der Versammlungen muss mit kurzfristigen Sperrungen, punktuellen Verkehrsbehinderungen und Verzögerungen im öffentlichen Personennahverkehr in Lübeck St. Jürgen, St. Lorenz, St. Gertrud und dem Altstadtbereich gerechnet werden", sagt Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. "Die Polizei wird das Versammlungsgeschehen begleiten, sorgt für einen sicheren Ablauf und gewährleistet das hochrangige Recht auf Versammlungsfreiheit."

Ergänzung (10. September, 8.50 Uhr):

Die Anmelderin der Afghanistan-Demonstration teilt mit, dass die Kundgebung nicht wie in der Übersicht der Polizei aufgeführt von "Fridays For Future", sondern von einer Privatperson angemeldet wurde.

Neben den Demos sind auch Gegen-Demos zu erwarten. Das wird zu weiteren Behinderungen führen.

Neben den Demos sind auch Gegen-Demos zu erwarten. Das wird zu weiteren Behinderungen führen.


Text-Nummer: 147145   Autor: PD Lübeck/red.   vom 09.09.2021 um 16.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Joerger

schrieb am 09.09.2021 um 16.51 Uhr:
Achwas,
FFF demonstriert an einem Samstag...
Am Besten demnächst nachts, das wär cool...

Klugscheißer

schrieb am 09.09.2021 um 16.57 Uhr:
Und sonst?
Sonst ist alles in Ordnung bei unseren Mitmenschen?
Warum nicht am Sonntag gleich auch noch weil man ja sonst nichts zu tun hat. Ach ich vergasan braucht den Sonntag ja zum Erholen und muß nichts Schwänzen.

Birgit

schrieb am 09.09.2021 um 18.06 Uhr:
#wirbleibenzuhause 😉

Sven Thebler

schrieb am 09.09.2021 um 18.58 Uhr:
Ich mache mir gerade ein paar Gedanken dazu…

Müsste es denn nicht korrekterweise Saturdays for Future heißen?

Demonstriert man dort pro oder contra Taliban oder prinzipiell einfach mal so?

Wissen die Teilnehmer, wo Afghanistan liegt und wie dort der Müll getrennt wird?

(...)

Könnte man bitte aufhören, über die nörgeligen Kinder zu berichten?

Walter Koch

schrieb am 09.09.2021 um 19.21 Uhr:
Liebe Geschäftsleute, man könnte den CITTI-
Park noch erheblich erweitern.
Auf der anderen Straßenseite vom Herrenholz ist noch viel Platz oder man überbaut den letzten Openair Parkplatz vor dem Eingang.
Dann stehen allerdings auch bald alle Geschäfte in der Innenstadt leer, die nicht vom Tourismus leben. Außer Gastronomie und Kleinkram kann dann alles schließen. Aber wenn auch noch ganze Samstage wegfallen, an denen sonst die höchste Kundenfrequenz war...
Bedanken dürft ihr euch dann bei den Demonstranten, die immer aus der gleichen Ecke kommen und von der Zivilgesellschaft und der Politik dieser Stadt toleriert werden. Gejammert wird erst wenn Karstadt, C&A und das Haerder Center wirklich schließen - aber das dauert wohl auch nicht mehr lang. Wohnen auf der Altstadtinsel ohne diese lästigen "Kunden" ist ja auch ganz schön.

Jean Paul Muzzi

schrieb am 09.09.2021 um 19.30 Uhr:
Ich kann das Wort“ Demo " nicht mehr hören..
Zumindest hier in Lübeck 🤮

Jean Paul

Auf Kernthemen fokussieren

schrieb am 09.09.2021 um 20.47 Uhr:
Es drängt sich der Eindruck auf, dass FfF sich von linken (Radikalen?) Kräften in Beschlag nehmen lässt und seine berechtigte Fokussierung auf Umwelt verliert. Passt auf, am Ende werdet ihr nicht mehr ernst genommen.

Andreas L

schrieb am 09.09.2021 um 21.11 Uhr:
€ Herrn Tebler: kleine Kinder halten sich die Augen zu und glauben dann, dass die Gefahr vorbei ist. Machen Sie es doch am besten genauso. Dann wird alles gut!

Holger

schrieb am 09.09.2021 um 22.11 Uhr:
2018/2019 war ich als alter weißer Mann noch begeistert von FFF. Und das als konservativer Umweltschützer. Doch durch diese Ausweitung der Themenfelder verliert die Bewegung leider an Bedeutung und an Schrecken für das "Establishment" und wird zu einer üblichen Protestbewegung der Jugend, die ihren Unwillen gegenüber den Alten Ausdruck verleiht. Das gab es in den Jahrzehnten der BRD öfter. Die Brisanz und Dramatik der Klimakatastrophe gerät nun leider aus dem Focus, auch bei den alten weißen Männern.

Steffen Peters

schrieb am 09.09.2021 um 23.14 Uhr:
Ich finde die Fokussierung der Kommentare auf FFF sehr interessant.

Was ist denn mit den Impfgegnern? Keinen Kommentar wert?? Na gut. Dnn eben weiter so. Politisch, polemisch, populistisch...

Oder vielleicht doch anders:
wenn der Cittipark erweiterbar wäre @Walter Koch: dann wäre da niemals ein Parkhaus in dieser Größenordnung/Unübersichtlichkeit gebaut worden.
Der Cittipark ist eben NICHT unendlich erweiterbar - weil er bereits jetzt in Stoßzeiten am Ende ist und die Laufwege/Überfüllung auffällig sind. Ähnlich ist es beim LUV-Center.

Und: wenn die Demonstranten erst entdecken, dass sie dort eher Aufmerksamkeit erregen können, reichen 50 Personen, um einen Verkehrsstillstand über Stunden in 500m Umkreis zu erzeugen. Das ist ein Problem, welches durch die Focussierung auf Individualverkehr/PKWs erzeugt wurde.

Warum man nicht auf offenem Feld in der späten Sonntagnacht demonstriert dürfte auf der Hand liegen: der Effekt verpufft.
Da sich aber Autofahrer gut ärgern lassen, macht man das Samstag zur Shoppingzeit.

Jessica Stockmann

schrieb am 09.09.2021 um 23.16 Uhr:
@Walter Koch

schrieb am 09.09.2021 um 19.21 Uhr:
"Liebe Geschäftsleute, man könnte den CITTI-
Park noch erheblich erweitern.
Auf der anderen Straßenseite vom Herrenholz ist noch viel Platz oder man überbaut den letzten Openair Parkplatz vor dem Eingang."



Genau das wird überlegt sein, lieber Herr Koch!

Der Bedarf an weiteren Läden ist da. Man könnte als schlauer Unternehmer in die Zukunft planen und wie Sie schon sagten, ist "über die Straße" also Richtung Reinfeld/Hamberge noch viel Platz. Sogar eine interessante Brücke über die Straße zu den Gebäuden, hätte wirklich Charme!
Auf jeden Fall ist m. A. n. klar: Es wird nicht so bleiben, wie es z. Z. ist.

Bernd Feddern

schrieb am 09.09.2021 um 23.54 Uhr:
@Sven Thebler:
Okay, aber die ewig nörgelnden sog. "Erwachsenen" sollten dann auch als "Kommentatoren" verbannt werden!
FFF ist keine Schulklasse!
Das könnten Sie wissen, wenn Sie einmal bei einer Demo rumgestanden hätten! Die dummen Bemerkungen sollten Ihnen aber wohl bald vergehen?

Ich "meckere" ja auch oft und gerne - allerdings mit Hintergrund und bei Dingen, die anzuprangern sind!

H. Hansen

schrieb am 10.09.2021 um 09.05 Uhr:
An den Kommentaren sieht man, dass es den Kritikern nicht um die Inhalte geht. FFF können tun was sie wollen, rechte Berufsjammerer finden immer etwas. Erst sind sie zu unpolitisch, dann sind sie zu politisch, erst schwänzen sie, dann ist es am Wochenende auch nicht recht.

Von daher ist die Entwicklung von FFF positiv zu bewerten. Klimawandel berührt alle Lebensbereiche und daher ist der Ganzheitliche Ansatz nur konsequent. Der anstehenden und unausweichlichen Umbrüche haben vor allem soziale und ökonomische Konsequenzen. Und die Ökonomie ist die Ursache für den Klimawandel. Selbstverständlich müssen wir unsere Produktionsweise konsequent und grundlegend abschaffen und durch ein an die modernen Bedürfnisse der Menschheit angepasstes System ersetzen. Das wird so oder so passieren. Entweder bricht die Ökonomie ersatzlos zusammen, oder wir haben ein Backup auf der Hand. Unsere Entscheidung. Dass vor allem die Linken globale, fundierte und erprobte Alternativmodelle haben ist dabei Zufall. Andere politische Schulen haben die Frage der Ökonomie einfach vernachlässigt und den Kapitalismus als Allheilmittel gesehen. Das sind nun die Konsequenzen.

Ich bin froh dass junge Leute ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Das ist Demokratie! Manche von denen haben in den letzten drei Jahren mehr bewirkt und sich mehr engagiert, als alle Nörgler hier in ihrem ganzen Leben. Also FFF! Weiter so! (Sagt ein anderer alter Mann)

Frank Walter

schrieb am 10.09.2021 um 10.24 Uhr:
Sehr geehrter Herr Hansen,

es ist ,gelinde gesagt eine Unverschämtheit,dass Sie alle Kritiker gleich in die „rechte“Ecke stellen.
Und auch merkwürdig,dass HL - Live so etwas veröffentlicht.

Benjamin

schrieb am 10.09.2021 um 10.37 Uhr:
So ihr Nasen nachdem nun die Korrektur kam das die Demo nicht von FFF sondern einer Privatperson kam solltet ihr eure Diskussionskultur anhand von über den Zaun geworfenen Informationen überdenken.

Ich hab Demos übrigens damals auf CDs in der Gamestar gekauft. Da habe ich glaube ich mehr mit bewegt z. B. Lemminge komischerweise erkenne ich parallelen.

Paule

schrieb am 10.09.2021 um 11.00 Uhr:
Man hätte ja gefragt in was die FFF sich noch einmischen will!

Micha

schrieb am 10.09.2021 um 11.51 Uhr:
...ich behaupte nicht, dass die FFF Bewegung Unrecht hat...aber,nehmen wir nur das Thema plastikmüll...vielleicht sollten diese Herrschaften erstmal vor ihrer eigenen Haustür kehren...ich glaube nicht, dass einer von denen ein biologisch abbaubares Laptop oder Handy besitzt...ist zb auch Plastik drumherum...vielleicht sollten diese Herrschaften anfangen nachzudenken, dass es nicht alle Jahre zu Weihnachten das neuste Smartphone oder Computer sein muss...wird mal darüber nachgedacht, dass auch ihr eigenes Verhalten dazu beiträgt, dass sich das Klima verändert?
Oder wie denken die Herrschaften, was mit ihrem elektroschrott, Akkus geschieht?
Genau...der Dreck wird genauso in drittländer exportiert, wie der andere plastikmüll auch...die wissen da meist gar nicht, was sie damit sollen und wird im Meer entsorgt...also wäre es doch ratsam den Export jeglichen mülls per Gesetz zu verbieten, oder?
Demo gegen Diskriminierung von Flüchtlingen etc...wenn ich das schon wieder höre...wer setzt sich dann mal gegen die Diskriminierung von den deutschen ein?
Der Rentner, der dank der minimalen Rente nicht mehr in Deutschland seinen Lebensabend verbringen kann und ins Ausland gehen muss um zu überleben?
Was ist mit den Frauen, die die gleichen Jobs machen, wie die Männer, aber bedeutend weniger Lohn für die gleiche Arbeit bekommen und nebenbei vielleicht noch Mutter sind und den Haushalt führen?
Was ist mit denen?
Was ist mit den behinderten Menschen, die noch tagtäglich verspottet werden und von der älteren Generation übersehen werden?
Nee, Deutschland...in dir stimmt so einiges nicht...was erwarten die Flüchtlinge denn noch? Sie haben hier eine Unterkunft, bekommen monatlich Ihr Geld wofür sie nichts tun müssen...im Gegensatz zu Dänemark...ich bin nicht rechts, aber ich finde, die Dänen machen das richtig mit ihrem Vorhaben.
Gut, die Lage in Afghanistan ist mehr als desolat...aber was soll eine Demo hier daran ändern?
Reicht es nicht, dass unser aussenminister den Taliban nicht schon zusagen gemacht hat und Ihnen damit in den (...) gekrochen ist???

Walter Koch

schrieb am 10.09.2021 um 14.33 Uhr:
@Steffen Peters: Der CITTI-Park ist viel zu weit weg von der Wallhalbinsel. Da kommen die Demonstranten nicht hin. Und ansonsten ist das Privatgelände. Wenn Demonstranten den Paddelügger Weg blockieren, dann auch die Autobahnzufahrt. Kann man ja mal versuchen. Hauptsache da hat dann keiner (...).

Ganghaus Gangsta

schrieb am 10.09.2021 um 21.08 Uhr:
Gut so, weiter so.

Freunde von mir, aus Süddeutschland, hatten für das kommende Wochenende in Lübeck gebucht.

Habe sie heute gewarnt. Sie konnten gerade noch stornieren. “Booking“ via Internet sein Dank. :)

Sie kommen nun doch mit ihrem 7 Tonnen Wohnmobil, LOL. Und zwar nein, nicht nach Lübeck. Wir treffen uns morgen in Niedersachsen *LACH*

Weiter so Touristenstadt Lübeck

(...)