Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Innenministerin will stärkere Zusammenarbeit der Kommunen

Schleswig-Holstein: Eine stärkere Zusammenarbeit der Kommunen in Fragen der Digitalisierung hat Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack angeregt. Auf der Digitalen Woche Kiel sagte die Ministerin heute, am 13. September, viele Kommunen arbeiteten in Fragen der Digitalisierung der Daseinsvorsorge allein und profitieren zu wenig vom Wissen anderer Städte und Gemeinden.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam die Herausforderungen der Zukunftssicherung mithilfe der Digitalisierung packen können. Wir lassen uns dabei von der Idee der historischen Hanse leiten und wollen die Zusammenarbeit von Kommunen gerne auch über Ländergrenzen hinweg forcieren. Die Hanse habe zu ihrer Zeit bewiesen, was mit interkommunaler Zusammenarbeit von der Ostsee bis weit hinein ins Binnenland erreichbar sei. Davon könne man sich auch in der Gegenwart leiten lassen, so Sütterlin-Waack weiter.

"Gerade im Ostseeraum zeigen uns einige Städte, wie man die Herausforderungen, etwa bei der Infrastruktur, digital meistern kann. Dieses Wissen sollten wir untereinander teilen." In Schleswig-Holstein stellten sich zahlreiche Kommunen bereits ihren Zukunftsaufgaben und nutzten digitale Hilfen oder Anwendungen, um ihren Bürgerinnen und Bürgern zeitgemäße Lösungen zu bieten. Aber dies geschehe meist ohne andere kommunale Partnerinnen und Partner.

"Dabei ist interkommunale Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein gelebte Praxis. Das Spektrum ist groß und reicht von Schulverbänden, der Kooperation von Feuerwehren bis hin zu Abwasser-Zweckverbände. Wir alle kennen die Vorteile der Zusammenarbeit - in der digitalen Welt nutzen wir sie noch zu wenig", betonte die Ministerin. Eine Möglichkeit die Kooperation zu verstärken sehe sie in einer Transformation der Idee der historischen Hanse ins Digitale. Sie könne sich eine Weiterentwicklung der alten Hanse zu einem neuen Verbund vorstellen, der SH.X.digital heißen könne. Das SH stehe für Schleswig-Holstein, das X für Vernetzung.

	
Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack will die interkommunale Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein stärken.

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack will die interkommunale Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein stärken.


Text-Nummer: 147208   Autor: IM SH   vom 13.09.2021 um 11.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

PeterPan

schrieb am 13.09.2021 um 12.11 Uhr:
Tja Frau Ministerin, vielleicht erinnern Sie sich auch noch an die fortschrittlichen interkontinentalen Kommunikationsmittel zu Zeiten Fred Feuersteins.
Ohne durch die "rosa rote Jamaika Brille" betrachtet, sieht`s doch in Schleswig-Holstein i.p. Digitalisierung, und dieses nicht nur im Unterrichtsbereich, recht nebulös aus. Z,B,. der Lübecker Bürgermeister Lindenau informiert noch heute seine Schäfchen bez. Corona und Schutzmaßnahmen mit einer altehrwürdigen "Flipchart" Technologie.
Schaun`s Frau Ministerin, "kümmern kommt von tun und machen". Das bitte sagen Sie doch einmal dem heutigen S-H MP/CDU Günther sowie auch der Frau Ministerin Prien.