Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Endspurt im Wahlkampf

Lübeck: Noch sind es knapp zwei Wochen bis zur Bundestageswahl. Die Kandidaten kämpfen um jede Stimme. Das ist nicht nur an den Plakaten zu spüren, sondern auch die Frequenz der Stände mit Informationsmaterial und Werbegeschenken nimmt zu.

Bild ergänzt Text

Zum Wahlstand der CDU, die bislang in Travemünde am häufigsten ihren Wählern mit ihrer Bundestagskandidatin Prof. Dr. Claudia Schmidtke Rede und Antwort stand, gesellte sich am Montag auch der künftige Kandidat für die Landtagswahlen im nächsten Jahr Dr. Hermann Junghans. Und nicht nur dies: gleich daneben in weit leuchtendem Gelb die Freien Demokraten mit ihrer Kandidatin für die Bundestagswahl Heike Stegemann und mit etwas Abstand – nicht nur politisch – die Grünen mit Bruno Hönel.

Bild ergänzt Text

Die potentiellen Wähler stellten überwiegend Fragen, die den Ort betrafen: "Wo gibt es e-Ladesäulen für die Autos? Haben wir genug Polizeipräsenz besonders in der Saison?Haben wir in Travemünde die Grenzen eines vernünftigen Tourismus schon erreicht?" Natürlich auch Fragen zur Rente, zum Klima und zum Verkehr.

Bild ergänzt Text

Am CDU-Stand fanden Armin Laschets Auftritt am Sonntagabend bei der Triell-Sendung von ARD und ZDF gut. Bei den Freien Demokraten standen naturgemäß marktwirtschaftliche Themen im Vordergrund zu Steuererhöhungen, Fragen des Mittelstandes und der e-Mobilität. Bruno Hönel von den Grünen berichtete, dass das Triell viele positive Stimmen für die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eingebracht habe. Auch die Themen Klimaschutz und die damit im Zusammenhang stehenden Kosten waren ein breit diskutiertes Thema.

Gäste des Seebades aus anderen Bundesländern, die sich mit der Briefwahl bereits politisch entschieden hatten, gaben sich an den Wahlständen interessiert und beteiligten sich rege an den Gesprächen. Immerhin, so scheint es, nimmt der Wahlkampf offenbar Fahrt auf. Auf die Diskussionen an den noch kommenden wenigen Wahlständen darf man gespannt sein.

Endspurt: Die Parteien werben um Stimmen bei der Bundestagswahl am 26. September. Fotos: Karl Erhard Vögele

Endspurt: Die Parteien werben um Stimmen bei der Bundestagswahl am 26. September. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 147217   Autor: KEV/red.   vom 13.09.2021 um 15.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

G.. T.

schrieb am 13.09.2021 um 21.48 Uhr:
Diese meist aus Kunststoff gefertigten, kurzlebigen Werbegeschenke sind für die Tonne!

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sieht anders aus!

Niemand braucht wirklich diesen Mist,
sondern die Leute lassen sich leiten und blenden von ihrem angeborenen, unreflektiertem Sammlertum, was zur Umwelt schädigender Gier ausartet.

Die Wähler:innenmanipulation wird dabei oft nicht durchschaut.

Lasst Argumente wirken, nicht irgendwelchen Nippes, den niemand wirklich braucht, und der die Umwelt unnötig belastet!

PeterPan

schrieb am 14.09.2021 um 11.17 Uhr:
Um Wahlen, Kugelschreiber und weiterem Gedöns:
"Und noch ein wahres Gedicht >
Frei nach Heinz Erhardt und Platon:
Frage: "Welche Verfassung nennst du Oligarchie" ?
Antwort/Sokrates: Jene Verfassung, die auf der Vermögensschätzung beruht, in der die Reichen und Superreichen herrschen und die Armen keine Macht haben".

Ich persönlich denke da an grassierende Altersarmut, der Weg zum Rentenkollaps, Null Zins Politik, > 4% Inflationsrate, Immobilien und Mieten Desaster, CO2 Steuer und das Fragezeichen dahinter, Hyperdrive der GroKo Ausgaben- und Schuldenpolitik usw-usw..

Angelika Bog

schrieb am 14.09.2021 um 11.30 Uhr:
Wer die Illusion hat, nach den Wahlen wird alles besser, wird sich getäuscht sehen. Schon am zur Wahl stehenden Personal z.B. der Linken und Grünen (keine Lebenserfahrung, keine Berufserfahrung) kann man erkennen, dass unser Land, egal wer laut amtlicher Bekanntmachung gewinnt , systematisch gegen die Wand gefahren wird. Bei den Kanzlerkandidaten hat man die Wahl zwischen Pest, Cholera und Typhus: Hochstapelei, Korruption und Inkompetenz.

Heute stehen wir am Abgrund, nach den Wahlen sind wir einen Schritt weiter.
Und die heute ach so Guten werden irgendwann merken, dass es eine mutige und im Bundestag bürgerfreundlich arbeitende Alternative gab, die uns durch einseitige Propaganda madig gemacht wurde. Ene Partei, welche im Bundestag die drängenden Probleme unserer Zeit ehrlich und realitätsnah anspricht: von Klima über Corona bis zu Migration und Finanzen etc..