Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Buddenbrookhaus wird deutlich teurer

Lübeck - Innenstadt: Ende des Monats entscheidet die Bürgerschaft über den Umbau und die Erweiterung des Buddenbrookhauses. Die Gesamtkosten wurden im Dezember 2019 auf 24,6 Millionen Euro geschätzt. Inzwischen ist diese Summe auf knapp 33,5 Millionen Euro gewachsen.

Neben der allgemeinen Kostensteigerung von 25 Prozent der Bauleistungen, listet die Bauverwaltung noch eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen auf. So werden für den Bau die Parkplätze hinter dem Gebäude benötigt. Die Mieter erhalten Ersatzstellplätze. Das kostet die Stadt rund 250.000 Euro. Außerdem muss durch die Verlegung der Durchfahrt die Mengstraße angeglichen werden. Das wird mit rund 100.000 Euro veranschlagt.

Das Land hat bereits eine Förderzusage von 70 Prozent angegeben. An Straßenbauarbeiten oder Ersatzparkplätzen kann sich das Land aber nicht beteiligen. In der Summe wird der Landesanteil bei rund 21,63 Millionen Euro liegen. Weitere 8,18 Millionen Euro wird die Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck überwiegend bei Stiftungen einwerben. Die Stadt muss sich dann nur noch mit 3,69 Millionen Euro beteiligen. Das sind rund 1,4 Millionen Euro mehr als bisher gerechnet.

An den Kosten wird das Projekt nicht scheitern. Politisch umstritten ist nur, ob der historische Gewölbekeller beschädigt werden darf.

Die aktuelle Vorlage zu den Kosten ist unter www.luebeck.de abrufbar.

Die Stadt hat eine aktuelle Kostenberechnung zu den Umbauarbeiten am Buddenbrookhaus vorgelegt.

Die Stadt hat eine aktuelle Kostenberechnung zu den Umbauarbeiten am Buddenbrookhaus vorgelegt.


Text-Nummer: 147259   Autor: VG   vom 15.09.2021 um 12.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Jako

schrieb am 15.09.2021 um 13.05 Uhr:
Es wird ja nicht nur der historische Gewölbekeller zerstört, sondern auch die Fassade verunstaltet. Und es kostet irrsinnig viel, mit einem so kleinen Nutzen. Lasst es, ihr habt schon ein tolles Haus.

Fiete Senfgeber

schrieb am 15.09.2021 um 13.31 Uhr:
Ach nee, was eine Überraschung...! 😀

Dissident

schrieb am 15.09.2021 um 13.46 Uhr:
das ist ja nichts Neues! Alles wurde und wird teurer. Der Berliner Flughafen, die Elbphiharmonie, die Gorch Fock, da kann doch das Buddenbrockhaus nicht aus der Reihe tanzen. Wo kämen wir denn da hin?

Michael

schrieb am 15.09.2021 um 13.57 Uhr:
Wann hat derartiger Wahnsinn ein Ende?

Es handelt sich um STEUERGELDER!

B.Cordes

schrieb am 15.09.2021 um 16.19 Uhr:
Wann endlich haben die teuren Spielereien der Politiker ein ENDE ???

Waldemar Wagner

schrieb am 15.09.2021 um 17.48 Uhr:
Es ist wirklich schrecklich was da passiert, aber nicht ganz so schlimm wie das was mit dem Karstadt Haus geplant ist.

In beiden Fällen wird völlig ohne Grund eine große Menge Steuergeld eingesetzt.

Wie immer wird irgendein Unfug angefangen, geplant, besprochen, kalkuliert und wieder besprochen.

Nach einer gewissen Zeit ist es dann einfach gesetzt und akzeptiert dass die spleenige Idee in die Tat umgesetzt werden muss.

Politik hat nicht den Anspruch etwas richtig zu machen, sollte aber, so war es zumindest mal gedacht den Willen der Mehrheit umsetzen.

Ich glaube nicht dass es viele Menschen interessiert ob das Buddenbrock-Haus umgebaut wird.

Matthias schlecht

schrieb am 16.09.2021 um 01.06 Uhr:
Den historischen Gewölbekeller in einem Museum zu zerstören, ist mehr als pervers!

Ewald R.

schrieb am 16.09.2021 um 08.09 Uhr:
Wenn ich als Selbstständiger so kalkulieren würde und so meine Kostenvoranschläge bzw. Angebote abgeben würde hätte ich keine Kunden mehr! Aber den Leuten die hier die Aufträge vergeben gehört das Geld ja nicht..... da fällt es leicht es zu verbrennen.