Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck baut Ordnungsdienst deutlich aus

Lübeck: Archiv - 15.09.2021, 20.50 Uhr: Lübeck wird eine ordentliche Stadt: Die Verwaltung hat ein Konzept zur Ausweitung des Ordnungsdienstes vorgelegt. Es soll mehrere Standorte in der Stadt geben. Die Aufgaben sollen von Rockerkriminalität bis zur Bestreifung von Naturschutzgebieten ausgeweitet werden. Auch Drohnen sollen angeschafft werden, um die "Lage" in Lübeck zu erkunden.

Den Kommunalen Ordnungsdienst gibt es bereits seit einigen Jahren in Lübeck. Zu den Aufgaben gehörten vor allem die Anleinpflicht für Hunde durchzusetzen und gegen Wildpinkler vorzugehen. Inzwischen sind Gaststättenkontrollen, Vollzugshilfen bei Abschiebungen, Ermittlungen bei Schädlingsbefall und viele weitere Bereiche aus dem Ordnungsamt dazu gekommen.

In Zukunft möchte der Ordnungsdienst weitere Aufgaben übernehmen. Dazu gehören Ermittlungen bei "Leistungsmissbrauch", Einsätze an kriminalitätsbelasteten Orten, die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten aller Art, "sprengstoffrechtliche Überwachung", Kontrolle von Taxen, Überwachung von Veranstaltungen und vieles mehr.

Der Ordnungsdienst könne auch Aufgaben aus anderen Bereichen der Stadtverwaltung übernehmen, so die Überlegung. Dafür werde natürlich mehr Personal benötigt. Und auch bei der Technik solle nachgebessert werden. Geplant sind Drohnen zur Lagebildgewinnung, Videokameras zur Dokumentation von Tathandlungen und Türöffnungswerkzeuge. Im kommenden Jahr bildet der Kommunale Ordnungsdienst auch aus. Mittelfristig soll es einen eigenen Ausbildungsberuf geben.

Ziel des Konzeptes ist es, "eine deutlich erhöhte Präsenz der Stadtverwaltung in der Stadt zu erreichen und der Bevölkerung somit zu verdeutlichen, dass Sicherheit in dieser Stadt politisch gewollt ist und gewährleistet wird." Anstoßen möchte Lübeck auch eine landesweite Diskussion, "die die gesetzlichen Befugnisse, die erlaubten Einsatzmittel, die gesetzliche Verankerung eines Berufsbildes und die Schnittstellen zur Polizei zum Thema hat."

Das Konzept ist online verfügbar unter www.luebeck.de

Die Stadt möchte den Kommunalen Ordnungsdienst deutlich ausbauen und Aufgaben und Befugnisse der Polizei übernehmen. Foto: Archiv

Die Stadt möchte den Kommunalen Ordnungsdienst deutlich ausbauen und Aufgaben und Befugnisse der Polizei übernehmen. Foto: Archiv


Text-Nummer: 147264   Autor: VG   vom 15.09.2021 um 20.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.