Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mehr Gäste als 2019: Urlaub an der Ostsee boomt

Ostholstein: Die schleswig-holsteinische Ostsee und die Holsteinische Schweiz konnten als einzige Regionen deutschlandweit trotz der Rahmenbedingungen durch Covid19 die Übernachtungszahlen aus dem Juni 2019 übertreffen. Hierfür wurden die Gäste- und Übernachtungsdaten aus 111 Regionen ausgewertet und im „Corona-Kompass“ des dwif dargestellt.

Weiter führt die Studie aus, dass nicht in allen Teilen Deutschlands die Pandemie zu Zuwächsen geführt hat, sondern zum Teil sogar zu erheblichen Rückgängen. In 31 Regionen sanken die Übernachtungen im Vergleich zum Juni 2020, eine Region hielt das Vorjahresergebnis und bei einigen gab es im Vergleich zum Juni 2020 ein deutliches Umsatzplus.

„Die Zuwächse in vielen Regionen dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass man in den meisten Regionen von einem „Normaljahr“ (vor Corona) noch weit entfernt ist. Die Übernachtungen im Bayrischen Golf- und Thermenland, der vermeintlichen Gewinnerdestination im Juni 2021, liegen trotz deutlichen Zuwächsen im Juni 2021 (+46,9 Prozent) im Vergleich zum Jahr 2020 noch 35,2 Prozent unter denen des Jahres 2019“, so die Information der Berater aus Berlin und München.

Die schleswig-holsteinische Ostsee (+8,3 Prozent) und die Holsteinische Schweiz (+4,4 Prozent) konnten als einzige Regionen deutschlandweit trotz der Rahmenbedingungen durch Covid19 die Übernachtungszahlen aus dem Juni 2019 übertreffen. In Schleswig-Holstein insgesamt sank die Zahl der Übernachtung um -2,7%.

„Nach der langen lockdownbedingten Schließung ist es erfreulich, dass der Tourismus im Juni ff. so gut angezogen hat“, sagt Jörg Weber, Vorsitzender des Ostsee-Holstein-Tourismus e. V.. Rund 83.130 Personen, verdienen durch die touristische Nachfrage im Reisegebiet Ostsee ihr Einkommen lt. Untersuchung zum Wirtschaftsfaktor Tourismus des dwif im Tourismus. Da ist gut vorstellbar, was der Lockdown für jeden einzelnen bedeutet hat, so der Vorsitzende weiter, umso wichtiger waren die vom Land initiierten und positiv verlaufenen Modellregionen“.

Entlang der Ostseeküste wurde in den letzten zehn Jahren über 1.469.355.500,00 Euro in die touristische Infrastruktur investiert. Davon 53.975.000,00 Euro Förderung des Landes. „Die Ostsee Schleswig-Holstein ist beliebt und hat ein sehr gutes Image erreicht. Das war nicht immer so. Der Wandel wird an der Auswertung des dwif deutlich. Wir ernten auch die Früchte aus den Investitionen in die Infrastruktur in den Orten und Betrieben, die sich mit Hilfe des Landes Schleswig-Holstein auf den Tourismus in der Region auswirken“, so Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus e. V. (OHT).

Die Untersuchung des dwif macht auch einen wichtigen Effekt in der Wechselwirkung von Küste und Binnenland deutlich. Die Holsteinische Schweiz hat entgegen dem bisherigen Trend ebenfalls Zuwächse zu verzeichnen. „Die Holsteinische Schweiz wurde vom OHT und den Küstenorten verstärkt als alternative Urlaubs- und Ausflugsmöglichkeit beworben. Auf dem Wege haben wir versucht, HotSpots an den Küsten zu entlasten und die Gäste trotzdem von unserer Urlaubsregion mit einem attraktiven Binnenland zu überzeugen“, führt Katja Lauritzen aus.

Der Tourismus an der Ostsee ist gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 gestiegen. Foto: Harald Denckmann

Der Tourismus an der Ostsee ist gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 gestiegen. Foto: Harald Denckmann


Text-Nummer: 147385   Autor: OHT   vom 21.09.2021 um 20.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.