Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK: Junge Wirtschaft gibt dem Standort neue Impulse

Lübeck: Der Fachkräftemangel bleibt trotz der Corona-Krise eine der größten Herausforderungen für die Wirtschaft. Schon jetzt fehlen in vielen Betrieben qualifizierte Mitarbeiter, in Zukunft wird es noch schwieriger werden, Personal zu finden. Während viele Betriebe der IT-Branche stöhnen, hat das Lübecker Unternehmen Kontor Business IT und Web keine Probleme, Programmierer oder Techniker zu finden.

Das Geheimnis dieses Erfolges wollten Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, IHK-Vicepräses Nils Offer und Manfred Braatz, stellvertretender Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Standortpolitik auf der IHK-Sommertour 2021 ergründen. „Es ist eine Mischung aus funktionierendem Netzwerk und einer modernen Work-Life-Balance“, sagte Gründer und Geschäftsführer Tadeusz Nikitin. Die kreativen IT-Spezialisten arbeiten in der Regel nur 30 Stunden die Woche. „Das spricht sich herum, viele Studenten und ehemalige Praktikanten bewerben sich nach dem Examen bei uns.“

Seit der Gründung 2014 ist der Allround-IT-Dienstleister auf rund 25 Mitarbeiter angewachsen. Ihre Kunden haben die Lübecker in ganz Schleswig-Holstein, vor allem im ländlichen Raum. Mit zwei Servicepoints im Land und der Zentrale in der Hansestadt bietet das Unternehmen alle Leistungen an, von der Reparatur eines Druckers über die Gestaltung eines Webshops bis zur Programmierung. Nikitin hatte diese Lücke nach seinem Informatikstudium entdeckt und sein Angebot in den folgenden Jahren immer weiter ausgebaut. Vor sieben Jahren gründete er Kontor Business IT und Web. Die Qualität der gemeinsamen Arbeit habe sich herumgesprochen, die meisten Kunden gewinne das Unternehmen auf Empfehlung anderer.

Für einige Projekte sei es allerdings erforderlich, Fördermittel einzuwerben. Die hohen bürokratischen Hürden seien kaum zu überwinden und erfordern viel Zeit – Umstände, die kurzfristige Projekte in kleinen Unternehmen hemmten, beklagte Carolina Wehrmann, die als Praktikanten in dem Unternehmen startete und jetzt Geschäftsführerin ist. „Im digitalen Zeitalter sollten wir eigentlich viel weiter sein“, betonte Nils Offer und sagte gemeinsam mit Lars Schöning zu, das Thema in die Gespräche mit der Politik mitzunehmen, um Verbesserungen zu erreichen.

Vor Herausforderungen steht auch die von Anna-Lena Heidenreich gegründete Körperkult GmbH. Sie betreibt zwei Studios, in denen die Kunden mit dem EMS-Training Muskel aufbauen und ihren Körper stärken. „Unser Schwerpunkt ist die elektrische Muskelstimulation. Das Training ist etwas Besonderes, daher sind unsere Kunden nach den Lockdowns zügig zu uns zurückgekehrt“, sagte die Gründerin. „Wir haben das Vorkrisenniveau erreicht und könnten weiter wachsen – aber es ist schwierig, Auszubildende zu finden, da sie zum Blockunterricht nach Schleswig müssten“, erläutert sie. „Unsere beiden Studenten besuchen duale Hochschulen in Hamburg, weil es ein vergleichbares Angebot in Südostholstein nicht gibt.“ Lars Schöning betonte, dass es schwierig sei, hier eine passgenaue Lösung zu finden. Trotzdem werde die IHK prüfen, welche Möglichkeiten es gibt. Auch beim Aufbau eines Qualitätssiegels für Fitnesstrainer will die IHK Anna-Lena Heidenreich unterstützen. „Bisher kann jeder diesen Titel benutzen, er sagt aber nichts über die Qualität des Trainings aus“, betont die Gründerin, deren Aushängeschild ein qualitativ hochwertiges Training ist.

Lars Schöning zog eine zufriedene Bilanz der beiden Sommertour-Stationen: „Wir haben zwei tolle, von jungen Frauen und Männern gegründete Betriebe kennen gelernt. Diese haben mit zukunftsfähigem Geschäftsmodell und einem gebotenen Maß an Flexibilität zügig ihre Märkte geschaffen und die Weichen auf Wachstum gestellt. Diese junge Wirtschaft gibt dem Standort Hansebelt neue Impulse.“ Über ihr unternehmerisches Engagement hinaus engagieren sich Carolina Wehrmann und Anna-Lena Heidenreich bei den Wirtschaftsjunioren. Manfred Braatz, der zugleich Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Lübeck ist, überreichte Anna-Lena Heidenreich die Aufnahmeurkunde für das Netzwerk der jungen Unternehmer und Führungskräfte.

Die Kontor Business Geschäfstführer Tadeusz Nikitin und Caronlina Wehrmann mit IHK-Vicepräses Nils Offer und IHK-Hauptgeschäftsführer Lars Schöning. Foto: IHK/Can Özren

Die Kontor Business Geschäfstführer Tadeusz Nikitin und Caronlina Wehrmann mit IHK-Vicepräses Nils Offer und IHK-Hauptgeschäftsführer Lars Schöning. Foto: IHK/Can Özren


Text-Nummer: 147433   Autor: IHK   vom 23.09.2021 um 13.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.