Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Rehderbrücke: Jetzt ist auch ein Gehweg gesperrt

Lübeck - Innenstadt: Im Juli wurde ein Teil der Fahrbahn der Rehderbrücke abgesperrt. Grund ist ein Lagerschaden. Seit Mittwoch ist auch der nördliche Gehweg nicht mehr nutzbar. Eine Instandsetzung der Brücke ist für das zweite Halbjahr 2022 geplant.

Bild ergänzt Text

Zusätzlich zur Teilsperrung der Fahrbahn erfolgte die Sperrung des nördlichen Gehweges, "da die Benutzung nach Auswertung der Nachrechnung zu einer erheblichen Überlastung des geschädigten Lagers führt", so Nicole Dorel, Sprecherin der Stadtverwaltung. "Gleichzeitig wurde das geschädigte Lager in seiner Lage stabilisiert."

Auf der Rehderbrücke gibt es zwar zur Zeit nur wenig Verkehr, das wird sich aber ändern, wenn die Mühlenbrücke erneuert wird. Dann wird der Busverkehr über diese 1936 gebaute Brücke umgeleitet.

"Der Lagerwechsel ist für die 2. Jahreshälfte 2022 vorgesehen; zur Zeit laufen die dafür erforderlichen Planungen", so die Sprecherin der Stadtverwaltung. "Gleichzeitig ist geplant, am Bauwerk die stark geschädigten Bereiche zu ertüchtigen, um die zusätzlichen Belastungen durch die Mehrüberfahrten der Busse aufnehmen zu können. Nach Fertigstellung dieser Instandsetzung in 2022 wird dann auch die Sperrung des nördlichen Gehwegs wieder aufgehoben."

Auch Fußgänger dürfen den nördlichen Bereich der Brücke nicht mehr betreten. Fotos: VG

Auch Fußgänger dürfen den nördlichen Bereich der Brücke nicht mehr betreten. Fotos: VG


Text-Nummer: 147821   Autor: VG   vom 14.10.2021 um 09.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Waldemar Wagner

schrieb am 14.10.2021 um 09.45 Uhr:
.
Tolle Stadtverwaltung!

Die lange vorhersehbare Sanierung der Verkehrsinfrastruktur kann nur mit größter Mühe bewältigt werden.

Dafür haben wir dann ein für über 33 Millionen Euro umgebautes Buddenbrookhaus.

Einen Komplimentegarten auf dem Koberg. Die völlig vermurkste Beckergrube. Begegnungsstätten für Drogensüchtige.

Dazu ein ehemaliges Karstadthaus mit in Deutschland einmaligem(warum wohl?) "Multi-Use-Konzept" was bis zur Fertigstellung sicherlich über 40 Millionen verschlingen wird.

Petra

schrieb am 14.10.2021 um 11.38 Uhr:
Die Lübecker sollten dringend abnehmen 😂

Pavel

schrieb am 14.10.2021 um 15.42 Uhr:
Ist logisch. Busse sollen drüber fahren und dann werden die moppeligen Fußgänger natürlich zuviel für die arme, alte Brücke.. Wieviele Busse kompensieren einen Fußgänger?

Mein Satiresinn klingelt! ^^

Ferryman

schrieb am 14.10.2021 um 16.28 Uhr:
Braucht man für den Betrieb einer Personenfähre eigentlich einen Führerschein? Ich frage für einen Freund...

Michael Hoffmann

schrieb am 14.10.2021 um 18.54 Uhr:
"wenn die Mühlenbrücke erneuert wird"

Ja, wann passiert das denn endlich?
Ursprünglich sollte sie in 2021 saniert werden.

Der aktuelle Plan auf luebeck.de sieht noch vor
"Frühjahr 2021: Beginn der Bauarbeiten für die Behelfsbrücke für Radfahrer und Fußgänger, Bauzeit ca. 6 Monate, Inbetriebnahme: Herbst 2021."
Von entsprechenden Bauarbeiten ist aber immer noch nichts zu sehen.

Also werden wir uns noch länger über das aktuelle Provisorium ärgern; zumindest, so lange die alte Brücke das noch aushält.