Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Rauchentwicklung aus einem Paket

Lübeck - St. Lorenz Nord: Eine Rauchentwicklung aus einem Paket sorgte am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr zu einem Großeinsatz in einem Paketzentrum im Gewerbegebiet Roggenhorst. Die Mitarbeiter mussten das Firmengelände verlassen. Die Feuerwehr rückte mit dem Löschzug Gefahrgut an.

Bild ergänzt Text

Die Feuerwehr konnte schnell Entwarnung geben. Es war zu einer chemischen Reaktion in einem Paket mit defekten Akkus gekommen. Eine Gefahr für die Mitarbeiter bestand nicht. Sie konnten ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Die Feuerwehr rückte mit dem Löschzug Gefahrgut an. Fotos: STE

Die Feuerwehr rückte mit dem Löschzug Gefahrgut an. Fotos: STE


Text-Nummer: 147832   Autor: VG   vom 14.10.2021 um 12.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

K.-H. Kutschner

schrieb am 14.10.2021 um 12.33 Uhr:
Akkus sind sicher und voll umweltfreundlich!

MaBu

schrieb am 14.10.2021 um 14.34 Uhr:
@K.-H. Kutschner: Da fast jeder Haushalt einige Akkus betreibt (Handy, PC, Haushaltsgeräte), ist so ein Vorfall kaum in Prozente (Promille) zu fassen.
Dann dürften Sie auch nichts mehr essen, denn es sind schon Leute daran erstickt...
Und umweltfreundlich ist es auch nicht, denn Sie essen sicher Dinge, die durch die halbe Welt kutschiert werden.

K.-H.Kutschner

schrieb am 14.10.2021 um 15.46 Uhr:
@MaBu
Irgendwas nicht verstanden?
Ich sag doch: Akkus sind sicher und voll umweltfreundlich!

Markus Christiansen

(eMail: Markus1993Christiansen@gmx.net) schrieb am 14.10.2021 um 21.19 Uhr:
Och man Leute,
es sind immer dieselben sarkastischen, polemischen aluhütemischen Kommentare hier. Liebe HL-Live-Redaktion, ruft doch mal den Monat der "sinnvollen und friedlichen Kommentare" aus....oder doch besser erst ne Woche? Sorry, Sarkasmus...
Zum Artikel: Klassische LI-Ionen oder NiMH-Akkus sind schon sicher. Versucht mal ne 18650er zum brennen zu bringen.
Und übrigens: Der klassische 85kw-Tesla besteht lediglich aus etwas über 7000 dieser Zellen.
Da aber die Weihnachtszeit vor der Tür steht, werden auch wieder mehr RC-Fahrzeuge gekauft...und ich meine nicht die Billigspielwaren.
Ein gutes RC-Auto benötigt Hochleistungsakkus. Diese bestehen LithiumPolymeren. Und hier wird es tricky, denn es erfordert eine exakte Lager- und Transportspannung und dazu sind die Biester noch temperaturanfällig. Der RC-Profi lagert diese in Munitionskisten und Sicherheitstaschen. Versenden können wir Normalos die auch nur per Gefahrengutanmeldung. Und nun kommen wir zu den Chinesischen Herstellern, die es ja nur "gut meinen", diese Akkus teilweise nicht nur ungenügend zu isolieren(damit billig), sondern auch noch im 115%-Ladezustand zu versenden. Damit sind die Akkus dann im direkten Einsatzzustand. Der Profi weiß, ein Akku in diesem Ladezustand sollte dann spätestens nach 48 Stunden genutzt oder wieder in Lagerspannung versetzt werden. Nun ja...ein Schiff aus China dauert...sagen wir mal etwas länger. Zudem mögen die Akkus keine Temperaturschwankungen und noch weniger "anstößige" Behandlung.
Wenn dies zusammenkommt, brennt es wirklich mal schnell.
Lehrstunde Ende.