Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A20-Unfall mit Lübecker Beteiligung: Zeugen gesucht

Stormarn: Archiv - 25.10.2021, 11.33 Uhr: Am Samstag, dem 23. Oktober, ist es um 12.20 Uhr auf der Bundesautobahn 20, Höhe Mönkhagen, zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Schwerverletzen gekommen (wir berichteten). Zu dem schweren Unfall gibt es mittlerweile weitere Informationen. Die Behörden suchen nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben zu dem Hergang machen können.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine Fahrzeugführerin die BAB 20 aus Richtung Lübeck kommend in Richtung Bad Segeberg. In Höhe der Anschlussstelle Mönkhagen wechselte die Frau mit ihrem Kleintransporter vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Hierbei kam es zu einem Beinaheunfall mit einem auf der linken Fahrbahn fahrenden Pkw, welcher noch abgebremst werden konnte, um eine Kollision zu verhindern.

Bild ergänzt Text

Ein hinter dem Pkw fahrender 34-jähriger Lübecker bremste ebenfalls stark ab und kam mit seinem Audi A 6 aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Dabei durchbrach das Fahrzeug einen Wildschutzzaun und überschlug sich mehrmals. Der Beifahrer des Audis wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Zwei weitere Insassen wurden schwer verletzt.

Bild ergänzt Text
Ein DEKRA Sachverständiger wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck hinzugezogen. Nach dem Unfall wurden sämtliche verletzten Personen in die nahegelegenen Krankenhäuser verbracht, zwei von ihnen mit einem Rettungshubschrauber. Alle beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die Autobahn musste für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Es befand sich während der Unfallaufnahme ein Großaufgebot von Rettungskräften und auch der Rettungshubschrauber auf der Autobahn. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr aus Lübeck.

Das Polizei-, Autobahn- und Bezirksrevier Bad Segeberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 04551/884-0 entgegen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Fotos: Oliver Klink, STE

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Fotos: Oliver Klink, STE


Text-Nummer: 148027   Autor: PD Bad SG/Red.   vom 25.10.2021 um 11.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.