Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Drogenhandel: Ehepaar vor Gericht

Lübeck: Ab Donnerstag muss sich ein Lübecker Ehepaar vor dem Landgericht verantworten. Ihnen wird der Handel mit Drogen in großer Menge vorgeworfen. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen droht ihnen auch eine Einziehung von Vermögen in Höhe von zwei Millionen Euro.

Den Angeklagten - einem Ehepaar aus Lübeck (er 31, sie 27 Jahre alt) - wird das gemeinschaftliche unerlaubte Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in 49 Fällen zur Last gelegt, wobei sie in einem Fall Waffen mit sich geführt haben sollen.

Darüber hinaus werden ihnen vier Taten des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge als Mitglieder einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hatte, vorgeworfen, die sie gemeinsam mit einem gesondert verfolgten Mittäter (27 Jahre, aus Lübeck) begangen haben sollen.

Tatzeitraum der angeklagten Taten soll zwischen Februar 2015 bis zu ihrer Festnahme am 26. November 2020 gewesen sein, Tatort sei Lübeck gewesen. Gegenstand der Anklage ist das unerlaubte Handeltreiben mit insgesamt mindestens 530 Kilogramm Marihuana, rund 14 Kilogramm Haschisch, etwa 14,9 Kilogramm Kokain, rund 29 Kilogramm Amphetamin, 7 Kilogramm Ecstasy und 2 Kilogramm MDMA.

Mit Blick auf Maßnahmen der Vermögensabschöpfung geht die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift davon aus, dass Vermögenswerte in Höhe von insgesamt über zwei Millionen Euro der Einziehung unterliegen.

Die Erkenntnisse zu dem angeklagten Betäubungsmittelhandel stützen sich neben den Ergebnissen umfangreicher verdeckter Ermittlungsmaßnahmen auch auf Daten aus der verschlüsselten Kommunikation mit sogenannten „Encrochat“-Telefonen, die die Staatsanwaltschaft Lübeck im Wege der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen erlangt hat.

Das Gericht hat bislang 12 Hauptverhandlungstage anberaumt und neun Zeugen geladen.

Ein Teil der beschlagnahmten Waffen und Drogen.

Ein Teil der beschlagnahmten Waffen und Drogen.


Text-Nummer: 148524   Autor: StA./red.   vom 21.11.2021 um 12.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.