Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Sprayer machen Blitzer blind

Lübeck - St. Lorenz Nord: Schon wieder eine Farbattacke auf einen Blitzer in Lübeck: Der "Enforcement Trailer" sollte aktuell eigentlich auf dem Steinrader Damm für die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit sorgen. Das wollen Randalierer offenbar verhindern.

Bild ergänzt Text

Die Scheibe der semistationären Anlage wurde mit roter und schwarzer Farbe eingesprüht. Damit sind Fotos nicht mehr möglich. Die Schäden sind aber gering. Die Geräte sind auf solche Farbattacken vorbereitet und kommen schnell wieder in den Einsatz.

Für die Dauer einer Beschädigung muss die Stadt keine Miete für den Blitzer-Hänger bezahlen. Und der ist gegen Vandalismus gut geschützt. Die Hülle ist schusssicher, die Reifen werden sich eingeklappt und eine Alarmanlage sorgt dafür, dass Attacken schnell auffallen.

Am Steinrader Damm gab es eine Farb-Attacke auf einen Blitzer. Fotos: Oliver Klink

Am Steinrader Damm gab es eine Farb-Attacke auf einen Blitzer. Fotos: Oliver Klink


Text-Nummer: 148529   Autor: VG   vom 21.11.2021 um 19.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Bürger aus HL

schrieb am 22.11.2021 um 05.19 Uhr:
Oh wie ärgerlich. das sind jetzt wieder Mehrkosten. Dann sollte das Ticket teurer werden damit die Kosten aufgefangen werden können. Auf jedes Ticket noch eine Wartungspauschale von 5€ für das Gerät, welches der Verursacher ja irgendwie nutzt.

Klugscheisser

schrieb am 22.11.2021 um 07.28 Uhr:
Wie krank ist Deutschland und Idioten die Verkehrssicherungsanlagen zerstören?

Angeheizt von ganzen Generalstäben der Rundfunksender, welche für Raser und Verkehrssünder Schmiere stehen und extra Telefonhotlines betrieben, um vor den "bösen" Ordnungsbehörden warnen. Alles bezahlt von den abgepressten Rundfunkgebühren. Und auch die Verkehrsüberwachung zahlt zunächst einmal der Steuerzahler. Diese Überwachungsanlangen dienen der Verkehrssicherheit, aws vpele wohl vergessen. In der Hansestadt Lübeck haben die Kfz-Versicherungsprämien durch die Unfallhäufigkeit schon den höchsten Stand erreicht. Wer und was des nachts so durch Lübeck fliegt, sind nicht nur Taxifahrer und Pizzaboten...

Hans Landa

schrieb am 22.11.2021 um 08.46 Uhr:
Da gewinnt doch jeder: Blitzer blitzt nicht mehr und Stadt muss nichts für die Miete bezahlen.

Bestimmt!

schrieb am 22.11.2021 um 11.08 Uhr:
Meiner Meinung nach war das bestimmt ein Fahrradfahrer der einfach nicht wollte daß er ohne Licht und Kennzeichnung geblitzt wird. Er wollte damit auf die Diskriminierung der Fahrradfahrer hinweisen. Ich glaube da schreit ein Radler nach Gleichberechtigung im Straßenverkehr. Die Stadt soll endlich auch Blitzeranlagen für die Radler aufstellen die Fahrradfahrer trotz schwarzer Kleidung und ohne Licht im Dunkeln fahrend mitten auf der Straße zur Rechenschaft ziehen. Ich denke als betroffener Autofahrer daß er vollkommen Recht hat.

Cornelius Valerian

schrieb am 22.11.2021 um 12.11 Uhr:
@Klugscheisser

Es wird im Radio nicht vor den "bösen" Ordnungsbehörden gewarnt. Blitzer stehen in der Regel an gefährlichen Orten. Das bedeutet, die Verkehrsteilnehmer fahren dort langsamer wenn es im Radio zu hören ist, wie es auch gewünscht ist. Ziel ist es, die Gefahr zu minimieren, und es immer wieder ins gedächnis zu rufen, nicht gegen die Ordnungskräfte zu wettern. Zusätzlich zeigt es, dass Ordnungskräfte an dem Thema "Raser" dran sind, auch wenn man selbst lange Zeit keinen Blitzer selbst gesehen hat.

Meiner Meinung nach ist ihr Post also eher in der Rubrik "Stammtisch gefasel" besser aufgehoben.

Sven

schrieb am 22.11.2021 um 13.09 Uhr:
Dieser Vandalismus ist einfach nur noch schlimm. Dabei haben wir so wenig Blitzer in Lübeck. Ich komme aus Osnabrück und da sind überall Blitzer verteilt. Meiner Meinung nach dürften an jeder Ampel welche angebracht werden, dann hört vielleicht das ständige über rot fahren auf. Von den Geschwindigkeitsmessanlagen dürften auch mehr stehen, besonders an der Lohmühle stadteinwärts. Ebenfalls abgeschafft gehören die Durchsagen im Radio. Ich fahre viel Auto, ca. 60000km im Jahr und was ich da alles sehe ist nur noch beängstigend. Reissverschluss kann keiner. Rücksicht im Straßenverkehr ist in den letzten Jahren auch gesunken, dabei gibt es die Straßenverkehrsordnung her. Ich habe das Gefühl, das sich die Leute (m/w/d) in Ihrem Auto total sicher fühlen und wie im Internet dort die Sau rauslassen.
Es müssen unbedingt die Bußgelder an das Einkommen gekoppelt werden damit es auch die mit hohem Einkommen trifft. Der neue Bußgeldkatalog ist auch ein WITZ. Jeder der 20 km/h zu schnell fährt gehört der Führerschein aus meiner Sicht abgenommen und ab 2 Verstößen müsste der Führerschein neu gemacht werden. Wer jetzt sagt man kann immer ein Schild übersehen, dem sage ich: „Der muss halt besser aufpassen und nicht am Handy daddeln, Radio auf volle Lautstärke haben, sich schminken etc.“. Wie gesagt es ist meine Meinung
P.S. Rechtschreibfehler könnt Ihr behalten.

Lutz Knörnschild

schrieb am 22.11.2021 um 20.55 Uhr:
Es ist ja wieder bezeichnend, dass sich sofort wieder die Blockwarte hier zu Worte melden und andere Kommentatoren belehren wollen. Darf hier nicht jeder seine Meinung unkommentiert einsetzen? Der @Klugscheisser hat vollkommen recht mit seinem Kommentar.

Andreas Maaßen

schrieb am 23.11.2021 um 15.19 Uhr:
@Klugscheisser

schrieb am 22.11.2021 um 07.28 Uhr:(Zitat)
Wie krank ist Deutschland und Idioten die Verkehrssicherungsanlagen zerstören?(Zitat Ende)

Ja, weil die ja nur von Nichtidioten angeschafft wurden, um die "Verkehrssicherheit sicherzustellen" (hust) und nicht etwa bereits ein Budget der Einnahmen von HL durch Geldstrafen kalkuliert wird und dieses Geld nicht dringend benötigt werden würde, weil man falsch und verschwenderisch haushaltet.

Bei gleicher Vehemenz und Kontrolle bei Radrambos, die auf ire Beleuchtung pfeifen, Einbahnstrassen befahren wie man Lust hat, bei Rot Ampelanlagen einfach überfahren und Fußgänger, Behinderte und Kinder gefährden,selbst auf dem Zebrastreifen , oder Ampelanlage, wie JEDEN TAG z. B. in der Ziegelstrasse und unerkannt bleiben, wäre man wohl schon im dreistelligen Millionenbereich bei den Einnahmen.

Aber natürlich nur wegen der Sicherheit bräuchten wir die " Sicherungsanlagen"