Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker Handballjungs mit Fehlstart gegen Bremen

Lübeck: Die männliche A-Jugend des MTV Lübeck hat bei einem 0-Punkte-Ausflug nach Bremen schmerzhaft lernen müssen, was es passiert, wenn man in der Handball-Bundesliga nicht von Anfang an hellwach ist. Das Ergebnis der Lektion: Eine Auswärtsniederlage am Sonntagmittag mit 29:25 (15:10).

Möglicherweise lag es ja an der Anpfiffzeit: 12 Uhr am Sonntagmittag ist eher eine Zeit, wo sonst die D-Jugend (13-14 Jahre) spielt. Die Lübecker U19-Mannschaft schien jedenfalls, auch nach zweistündiger Anfahrt, nicht ausgeschlafen gewesen zu sein. Denn bereits nach 8 Spielminuten lagen die Lübecker Handballer schon mit beachtlichen 5 Toren zurück. Erst als Elias Moussa in der 9. Minute eingewechselt wurde und direkt das erste MTV-Tor erzielte, wurde die Partie mehr zu dem ausgeglichenen Spiel, das ursprünglich erwartet worden war.

Es gelang den Lübeckern aber nicht mehr, näher als auf -2 Tore heranzukommen (11:9, 27. Minute und 23:21, 48. Minute). Zu viel passte nicht zusammen bei den Gästen. Wenn die oft allein gelassenen Torhüter Bjarne Gronek und Lovis Meinert mal einen Bremer Wurf abwehren konnte, kam der Ball irgendwie wieder zurück zu den Angreifern und gab ihnen noch die Chance zum Nachwurf.

Bezeichnend für die unausgeschlafene Lübecker Angriffsleistung war, dass erst der dritte Siebenmeterschütze den Strafwurf unterbringen konnte (Vincent Gottstein, 9:5 22. Minute). Das krankheitsbedingte Fehlen von Adrian Heuer nahm etwas an Variabilität aus dem Spiel, dafür kamen auch neue positive Impulse von Elias Moussa und Vincent Gottstein im Rückraum und Linus Stegen auf Rechtsaußen.

Trainer Mirko Spiekermann sah insbesondere bei den sonstigen Leistungsträgern ungewöhnlich viele technische Fehler und Fehlwürfe: "Wir werfen nur 25 Tore und leisten uns demgegenüber 38 Fehler vorne. Damit kannst Du natürlich kein Bundesligaspiel gewinnen", wirkte Spiekermann noch nach der ersten Spielanalyse deutlich enttäuscht. Mund abwischen und weiter geht’s zur nächsten Auswärtsaufgabe, am kommenden Samstag beim Tabellenführer der Staffel 1 THW Kiel.

Der MTV Lübeck spielte mit:
Tor: Lovis Meinert 31.-50., Bjarne Gronek (1.-30-, 51.-60.)
Rückraum: Reinhard Canzler, Tjorben Patzke (1 Zeitstrafe), Elias Moussa (6 Tore/davon 1 7m), Daniel Baasch (4), Vincent Gottstein (5 /2), Raul Rodriguez (2)
Außen: Linus Stegen (4), Linus Eggerichs, Jamie Luca Zander, Luis Ciudad Benitez (2 Tore/2 Zeitstrafe),
Kreis: Elias Ciudad Benitez (2) #

Coach Mirko Spiekermanns Worte reichten am Ende nicht, um die Bremer noch einzufangen. Foto: tgo4

Coach Mirko Spiekermanns Worte reichten am Ende nicht, um die Bremer noch einzufangen. Foto: tgo4


Text-Nummer: 148531   Autor: T. Gottsein/Red.   vom 22.11.2021 um 09.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.