Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Feuerwehreinsatz: Katze auf dem kalten Dach

Lübeck - St. Gertrud: Eigentlich sollte sich eine junge Katze an ihr neues Zuhause in Israelsdorf noch gewöhnen. Doch die fand am Sonntag einen Weg ins Freie und kletterte durch eine Luke auf das Dach des Hauses. Und da saß sie am Montag nach der kalten Nacht immer noch. Anwohner alarmierten die Polizei.

Bild ergänzt Text

Die junge Katze bekam Besuch von einem Feuerwehrmann, der mit der Drehleiter das Dach problemlos erreichte. Das war dem Tier aber nicht geheuer. Die Besitzerin lockte gleichzeitig aus einer Dachluke heraus. Nach wenigen Minuten hatte sich die Katze entschieden: Statt der Fahrt mit der Drehleiter wagte sie einen beherzten Sprung in die Dachluke.

Die Feuerwehr konnte die junge Katze überzeugen, den Sprung in die Dachluke zu wagen. Fotos: Harald Denckmann

Die Feuerwehr konnte die junge Katze überzeugen, den Sprung in die Dachluke zu wagen. Fotos: Harald Denckmann


Text-Nummer: 148545   Autor: VG   vom 22.11.2021 um 11.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

John Doe !

schrieb am 22.11.2021 um 12.14 Uhr:
Cool

Thomas Völker

schrieb am 22.11.2021 um 12.30 Uhr:
Wer bezahlt solche Einsätze?

Otto Schneider

schrieb am 22.11.2021 um 13.29 Uhr:
@ Herr Völker

Auf Ihre Frage:
Auch Sie.

Schlimm?

Horst Mahler

schrieb am 22.11.2021 um 14.36 Uhr:
@Thomas Völker
Was haben Sie denn für Probleme?
Solche Einsätze zahle, zusammen mit vielen anderen, ich mit meinen Steuern. Und ich zahle das sehr gerne. Ebenfalls zusammen mit vielen anderen.
Nur verbitterte, gefrustete Menschen regen sich darüber auf.

Idiball

schrieb am 22.11.2021 um 16.16 Uhr:
Vielleicht Thomas Völker nicht!
🤣
Toll solche Einsätze.
Einsätze, wo es um dumm, dreiste Menschen geht bezahlen wir teilweise auch.
Ein Tier ist ein Lebewesen und handelt nach instinkt.

Rentner

schrieb am 22.11.2021 um 16.36 Uhr:
Hey Thomas Völker wer zahlt die MEHR Millionen für die Gorch Fock oder die MEHR MILLIARDEN für den Berliner Flughafen.Kein weiterer Kommentar.
Mfg der Rentner

Filius Magnus

schrieb am 22.11.2021 um 18.54 Uhr:
Nur Ignoranten fragen so etwas nach!
Da es sich um Lebensrettung handelt rückt die Feuerwehr aus.
Das ist gut und richtig so.
Wie unzufrieden muss man mit seinem Leben sein um Anderen jedes Glück und/oder Hilfe oder was auch immer zu neiden.
Übrigens wären die Feuerwehrleute eh bezahlt worden. Die bekommen Ihr Gehalt ob sie inder Wache sitzen oder Leben Retten.
112´er: Ihr seid die Guten!!!
Gerne bezahle ich Steuern für diese Truppe und hoffe, dass dafür möglichst wenig tun muss.
Lieder klappt das nicht immer, aber über solche Art Einsätze freue ich mich.

Max Müller

schrieb am 22.11.2021 um 19.16 Uhr:
@all...die Logik erschließt sich mir aber auch nicht, warum der/die Katzenhalterin nicht für die Kosten aufkommen soll.

Als ehemaliger Katezenbesitzer möchte ich mal sagen, dass die Katze nicht in Not war, sondern nur auf dem Dach saß. Denn wenn sie wirklich in Not gewesen wäre, dann wäre sie nicht von sich aus in das Dachfenster gesprungen.

Und die wäre auch von allein wieder in haus gelangt, ohne jetzt so einen Aufriss zu machen.

Filius Magnus

schrieb am 22.11.2021 um 22.20 Uhr:
@Max Müller:

Gut dass ich nicht Ihre Katze bin.
Menschen wie Sie dürften keine Haustiere halten.
Wer so sorglos mit den Lebewesen umgeht, für die sie/er/es die Verantwortung übernommen hat, der zeigt deutlich dass er/sie/es ein verantwortungsloses Wesen ist.
Ich hoffe Sie haben keine Kinder groß gezogen.
Ansonsten befütchte ich, dass wir auch von denen in der Zeitung lesen werden.

Michael Basrinac

(eMail: kontakt@michael-bastinac.com) schrieb am 22.11.2021 um 23.09 Uhr:
Haben Sie vielen Dank für die Rettung. Mein Dank geht an den Feuerwehrmann. Vor kurzem haben meine Kinder eine Katze durch einen Autounfall verloren. Dies brach ihnen das Herz. Das diese kleine Ausreisserin heute von Ihnen gerettet wurde ist sehr bedeutsam und wichtig. Es zeigt meinen Kindern, dass jedes Leben auf Erden zählt. Diese Erfahrung ist ungemein wertvoll und tut in der heutigen Zeit sehr, sehr gut. Danke 🙏🏻

Collco

schrieb am 23.11.2021 um 05.21 Uhr:
Sicherlich denkt der Herr Völker dass die Feuerwehr und ihre Leute pro Einsatz bezahlt wird.
Für die Feuerwehr dieses Mal - wie man am Gesicht des Feuerwehrmannes sehen kann - zur Abwechslung ein erfreulicher Einsatz.

Max Müller

schrieb am 23.11.2021 um 08.07 Uhr:
@Filius Magnus....was für ein sinnfreier Kommentar. Die Katze war weder in Lebensgefahr noch sonst etwas. Und was das mit Sorgloseigkeit zu tun hat, wissen wohl auch nur Sie selbst.

Im übrigen läßt Ihr Kommentar aber auch vermuten, dass Sie einer von dieser "Helikopter" Eltern sind, die meinen alles kontrollieren zu müssen. "Ich hebe mein Kind mal lieber vom Stuhl, es könnte ja sonst runterfallen"

Thomas Völker

schrieb am 23.11.2021 um 08.46 Uhr:
Warum drehen hier alle gleich durch, voll der Shitstorm, das war eine berechtigte Frage. Wenn Leute ihre Haustiere nicht im Griff haben, kann das nicht auf Kosten der Steuerzahler gehen, sonder auf Kosten der Halter.

Meike kremee

schrieb am 23.11.2021 um 10.42 Uhr:
Thomas Völker
Und wenn die Feuerwehr und Polizei sich um Drogen Kranke und chronische Trinker kümmert. Die ja selbst entscheiden was sie sich einwerfen , das kostet auch unsere Steuergelder??? (...)