Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mann wirft mit Flaschen und greift Polizeibeamte an

Lübeck - St. Jürgen: Am späten Mittwochabend, 24. November, warf ein betrunkener 23-jähriger Iraker auf dem Grundstück einer Flüchtlingsunterkunft im Polarisweg mit Flaschen um sich und belästigte durch sein aggressives Verhalten die Bewohner. Die hinzugezogenen Beamten des 4. Polizeireviers verwiesen den Mann daraufhin des Platzes und wurden bei der Durchsetzung ihrer Maßnahmen von ihm angegriffen. Verletzt wurde hierbei niemand.

Gegen 21.50 Uhr wurde der Polizei eine unerwünschte Person gemeldet, die auf dem Spielplatz der Flüchtlingsunterkunft randalieren sollte. Die Polizisten trafen den 23-Jährigen auch dort an und wurden trotz mehrfacher Ansprache ignoriert. Stattdessen stellte er laute Musik über sein Handy an und provozierte die Anwohner durch beleidigende Gesten wie das Zeigen des Mittelfingers.

Da der Mann nicht in der Unterkunft wohnt, sollte er das Grundstück in Begleitung der Beamten verlassen. Dabei sperrte er sich, spuckte unmotiviert und versuchte, nach den Polizisten zu treten. Aus diesem Grund wurden dem Iraker Handfesseln angelegt und eine sogenannte Spuckhaube aufgesetzt. Weil sich das aggressive Gesamtverhalten weiterhin nicht änderte, sollte der Mann dem Gewahrsam zugeführt werden. Während der Fahrt schlug er mehrfach mit seinem Kopf gegen die Scheibe des Streifenwagens und beabsichtigte, die Beamten durch Kopfstöße zu verletzten, was nur durch ein Festhalten unterbunden werden konnte.

Da sich der Verdacht des Mischkonsums von Alkohol und Drogen erhärtete und in diesem Zustand eine Eigen- und Fremdgefährdung nicht auszuschließen war, musste er in ein Lübecker Klinikum gebracht werden, wo eine medizinische Betreuung erfolgte. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte ein.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 148616   Autor: PD Lübeck   vom 25.11.2021 um 14.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Ich

schrieb am 25.11.2021 um 15.53 Uhr:
Es ist unverständlich das die Polzisten sich nicht wehren dürfen

Uwe Zöllner

schrieb am 25.11.2021 um 17.09 Uhr:
Die Polizei muss sich alles gefallen lassen wenn Sie diese Menschen hart
Anfest wird oft gegen Sie ermittelt aber
unsere unfähigen Politikern hält nur
immer wieder Reden statt diese Personen
sofort (...).

Malik

schrieb am 25.11.2021 um 18.59 Uhr:
Du, woher stammt die Erkenntnis, dass sich die Polizisten nicht zur Wehr setzen durften? In dem Bericht blieb dieser Umstand unerwähnt.