Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zwei Kilometer langer Ölfilm auf der Trave

Lübeck - Travemünde: Archiv - 02.01.2022, 11.10 Uhr: Am 2. Januar wurde die Feuerwehr Lübeck gegen 6 Uhr mit dem Alarmstichwort "Gefahrstoffaustritt auf dem Wasser" zu einem Einsatz gerufen. Auf der Trave befand sich ein zwei Kilometer langer Ölfilm vom Skandinavienkai bis zur Nordermole.

Bild ergänzt Text

Ein Mitarbeiter der Priwallfähre stellte am frühen Morgen einen Ölfilm auf der Trave fest und informierte daraufhin die Feuerwehr. Diese war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften unterwegs, um den Schadensumfang zu erkunden und die Gewässerverunreinigung einzudämmen.

Die Dunkelheit erschwerte eine ausführliche Erkundung von Landseite, sodass der Einsatzleiter zusammen mit der unteren Wasserschutzbehörde eine Erkundung mit einem Boot der Feuerwehr durchführte, um das Schadensausmaß zu überblicken.

Bild ergänzt Text

Der Ölfilm erstreckte sich auf einer Länge von über zwei Kilometer vom Bereich des Skandinavienkais bis zur Trave-Mündung. Da sich das Öl durch die Strömung hauptsächlich an der nördlichen Landseite in Travemünde ansammelte, wurden hier mehrere Ölsperren ausgebracht, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Der Schifffahrtsbetrieb im betroffenen Bereich wurde zeitweilig eingestellt.

Bild ergänzt Text

Im Einsatz befanden sich circa 65 Einsatzkräfte der Feuerwehr Lübeck sowie die Wasserschutzpolizei, die untere Wasserbehörde der Hansestadt Lübeck sowie der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN). Auch eine Beauftragte für den Vogelschutz wurde alarmiert.

Mit Sperren versuchte die Feuerwehr, möglichst viel Öl zurück zu halten. Fotos: Helge Normann

Mit Sperren versuchte die Feuerwehr, möglichst viel Öl zurück zu halten. Fotos: Helge Normann


Text-Nummer: 149234   Autor: Feuerwehr/red.   vom 02.01.2022 um 11.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.