Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bolzplatz in Groß Steinrade: CDU macht Druck

Lübeck: Seit fünf Jahren warten die Anwohner, Schüler, Lehrer und Eltern auf einen neuen Bolzplatz in Steinrade. 2017 sah es zunächst danach aus, als sei alles in trockenen Tüchern: Durch großes Engagement des Schulvereins wurde Geld in Höhe von 90.000 Euro gesammelt und der Bereich Schule und Sport bestätigte den Umbau. Doch seitdem kurze Zeit später klar wurde, dass die Zuständigkeit beim Bereich Stadtgrün und Verkehr liegt, ist das Projekt zunächst kaltgestellt.

Die CDU-Fraktion setzt sich laut eigener Aussage dafür ein, dass die Stadtverwaltung zügig für Fortschritte sorgen soll. "Der Schulverein in Groß Steinrade wird nach so großem Engagement jetzt im Regen stehen gelassen", sagt Dagmar Hildebrand, jugendpolitische Sprecherin der CDU. "Wir fordern den Bürgermeister auf, den Prozess umgehend zu beschleunigen und den aktuellen Sachstand der Planung sowie eine Kalkulation in den zuständigen Gremien vorzulegen. Die Grundschüler benötigen am Schulstandort eine Möglichkeit, sicher und ohne große Verletzungsgefahr Sport zu treiben. Seit 2017 sind auch die für die Errichtung notwendigen Baustoffe und die allgemeinen Baukosten gestiegen. Diese Mehrkosten dürfen kein Argument dafür sein, das Projekt nicht weiterzuverfolgen und sollten von der Stadt Lübeck getragen werden."

Dagmar Hildebrand ist die jugendpolitische Sprecherin der CDU.

Dagmar Hildebrand ist die jugendpolitische Sprecherin der CDU.


Text-Nummer: 149388   Autor: CDU-Fraktion/red.   vom 12.01.2022 um 09.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.

Kommentare zu diesem Text:

Andreas Anders

schrieb am 12.01.2022 um 13.14 Uhr:
Da ja die Strassen in Lübeck zurückgebaut werden und die KFZ schleichend durch HL fahren, benötigt man doch keinen Bolzplatz, da dann die Jugend, wie früher, auf der Straße spielen kann.....😉

Marc Willmann

schrieb am 12.01.2022 um 13.47 Uhr:
Da hat Frau Hildebrand sehr recht. Das gesamte Projekt wurde von der Stadtverwaltung arg verschleppt. Wurde eine Hürde aus dem Weg geräumt, fand die Stadt gerne zwei neue.

Das interne Zuständigkeitswirrwarr kann auch keine Entschuldigung dafür sein, dass alle hier so lange auf den Sportplatz warten müssen. Auf geht's, Lübeck.

Die fünf Jahre sind übrigens äußerst wohlwollend gerechnet; der Bolzplatz ist seit 2010/2011 Thema. Mit der Sanierung der Schule standen dann auf dem Platz Container; die sind nun aber auch seit Jahren nicht mehr da - und eigentlich sollte es _direkt_ im Anschluss an die Containerentfernung mit dem Bolzplatz losgehen.

(Nach dem Planungsstand der Feuerwache, die die Stadt seit 10 Jahren in unmittelbarer Nähe bauen will, frag ich lieber nicht, oder?)

Uwe Zöllner

(eMail: kolbeckzoellner@kabelmail.de) schrieb am 12.01.2022 um 22.09 Uhr:
Es mal wieder zu sehen wie der
Bürgermeister Lindenau mit der Jugend umgeht immer eine große Klappe auf aber nichts dahinter für mich gesehen ist Er nicht der richtige Mann für diesen Posten,