Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU zum Verkehrsversuch: Teure Zusatzbelastung

Lübeck: Archiv - 20.01.2022, 10.42 Uhr: Als Reaktion auf den Klimanotstand und die "Mobilitätswende" hat die Lübecker Verwaltung mit einem Verkehrsversuch angekündigt, der für rege Diskussionen sorgt. So sollen die vier Spuren der Fackenburger und der Krempelsdorfer Allee neu aufgeteilt werden (wir berichteten). Während viele dem Experiment positiv gegenüber stehen, gibt es aber auch kritische Stimmen. So schlägt der CDU-Ortsverband Holstentor-Nord vor, den "jetzigen Zustand zu belassen."

Klaus Rohlf, Ortverbandsvorsitzender vom Ortsverband Holstentor-Nord:

(")Bei der Fackenburger und Krempelsdorfer Allee handelt es sich um gut ausgebaute Straßen, insbesondere in die Bushaltestellen wurde einiges investiert und verbessert. Dieses Experiment, eine vierspurige Hauptverkehrsader auf zwei Spuren zu reduzieren, um den Verkehrsfluss zu verbessern und die Lärmbelästigung und Feinstaubbelastung zu reduzieren, ist reine Theorie. Einher mit dem Experiment geht ein Abbiegeverbot nach links, ausgenommen an Kreuzungen mit Ampeln.

Dies wird viele PKW in die Nebenstrecken zwingen, um ihr Ziel zu erreichen. Bereits jetzt wird der Verkehrsfluss durch die Bauarbeiten an der Bahnhofsbrücke auf die Nebenstrecken verlagert und erschwert die Verkehrsführung, was für ansässige Gewerbetreibende eine weitere Belastung bedeutet und die finanzieren dann auch noch durch ihre Steuern dieses Experiment. Eine weitere starre Verkehrsführung ist halt ein Experiment. Auf dieser Strecke stehen vier Spuren zur Verfügung, die über eine Ampelschaltung flexibel je nach Bedarf in eine gewünschte Richtung kurzfristig genutzt werden können, morgens für den ÖPNV und einfließenden Berufsverkehr, nachmittags in die andere Richtung, sowie tagsüber bei Bedarf für Feuerwehr Polizei Krankenwagen. Es besteht auch die Möglichkeit den jetzigen Zustand, der nicht der schlechteste ist, zu belassen und somit die hohen Kosten für den Steuerzahler vermeiden.(")

Klaus Hinrich Rohlf ist der Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Holstentor-Nord.

Klaus Hinrich Rohlf ist der Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Holstentor-Nord.


Text-Nummer: 149523   Autor: CDU OV HN/Red.   vom 20.01.2022 um 10.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.