Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wakenitz - Angeln mit Kunstködern verboten

Lübeck: Archiv - 31.01.2022, 11.05 Uhr: Noch bis Ende April ist das Angeln mit Kunstködern auf der Wakenitz verboten. Das Verbot dient dem Schutz der Hechte, die in dieser Zeit in den flachen Uferbereichen laichen.

Der Lübecker Kreisverband der Sportfischer e.V. erinnert an das aktuelle Kunstköderverbot für das Angeln in der Wakenitz. In den städtischen Angler-Nutzungsbedingungen heißt es in § 11 Abs. 1 lit. a): "In der Zeit vom 1. Januar bis zum 30. April eines jeden Jahres ist das Angeln mit Kunstködern in der Wakenitz nicht gestattet."

Kunstköder sind eine beim Angeln verwendete Imitation verschiedener Nährtiere, wie z. B. kleine Fische und Insekten. Sie sind mit Haken versehen. Die Angler kennen eine Vielzahl von Bezeichnungen wie Blinker, Spinner, Wobbler, Gummiköder, Fliegen und mehr. Dazu Manfred Kautzsch, der 2. Vorsitzende des Kreisverbandes und dort unter anderem zuständig für die Wakenitz: "Es kommt nicht auf die Art oder Größe des Köders an. Verboten sind ausnahmslos alle künstlichen Angelköder. Das ist notwendig, um die laichbereiten Hechte zu schützen. Die sind nämlich im Frühjahr in flachen Bereichen für die Angler einfach zu fangen."

Hechte sind Haftlaicher, das heißt die Eier haften an Unterwasserpflanzen, Ästen oder Ähnlichem an. Das Laichgeschäft erfolgt an flachen bewachsenen Uferzonen und auf überfluteten Randbereichen. Die Rogner bilden cirka 40.000 Eier pro Kilogramm Körpergewicht, große Hechte haben jährlich eine halbe Million Nachkommen. Dazu sagt Manfred Kautzsch: "Diese Hechtnachkommen sind für die Wakenitz seit Jahrzehnten wichtig. Werden zur Laichzeit zu viele Hechte gefangen oder beim Ablaichen gestört, dann kommt die Natur aus dem Gleichgewicht. Sie fehlen dann bei der Begrenzung der Weißfischbestände in der nahrungsreichen Wakenitz."

Während der Ablaichzeit dürfen Hechte in der Wakenitz nicht mit Kunstködern gefangen werden. Foto Manfred Kautzsch

Während der Ablaichzeit dürfen Hechte in der Wakenitz nicht mit Kunstködern gefangen werden. Foto Manfred Kautzsch


Text-Nummer: 149702   Autor: Kreisverband der Sportfi   vom 31.01.2022 um 11.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.