Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

LNG: Fridays for Future Lübeck ruft zur Demo auf

Lübeck: Die Klimabewegung "Fridays for Future" plant am 22. April einen Klimastreik in Brunsbüttel. In ganz Schleswig-Holstein rufen die Jugendlichen mit einem Bündnis zur Demonstration auf. Ihre Forderung: Ein sofortiges Ende der Planung des LNG-Terminals in Brunsbüttel sowie aller neuen fossilen Infrastrukturen.

"Unsere fossile Abhängigkeit von Russland finanziert den Angriffskrieg des Diktators Putin auf unschuldige Menschen. Wir brauchen ein sofortiges Ende der Gasimporte aus Russland - so viel ist klar", so Selina Vogt von Fridays For Future Lübeck. "Es kann nicht sein, dass wir uns nun langfristig von Ländern wie Katar abhängig machen, in welchen Menschenrechte mit Füßen getreten werden, um Unabhängigkeit von Russland zu erreichen und dass wir das besonders klimaschädliche Frackkinggas aus den USA importieren wollen, während die Klimakrise ungebremst voranschreitet und Menschenleben zerstört. Denn grünes Gas ist eine dreckige Lüge. Mit weiteren Investitionen in Erdgas und fossile Strukturen werden die ohnehin schon unzureichenden Klimaziele der EU und Deutschlands nicht einzuhalten sein. Auch der aktuelle IPPC Bericht bestätigt wieder einmal, dass wir keine Zeit mehr für den fossilen Status Quo haben."

Die Demonstration startet um 13.30 am neuen Zentrum in Brunsbüttel und wandert von da aus zum Rathaus. Nach einer Kundgebung am Rathaus werden die Aktivisten dann auch zum geplanten LNG Terminal gehen. Fridays For Future Schleswig-Holstein organisiert aus verschiedenen Orten Anreisen nach Brunsbüttel, so auch von Lübeck. Treffen ist hier um 9.40 Uhr vor dem Hauptbahnhof.

"Die einzige klimagerechte und friedliche Lösung sind massive Investitionen in die Energie- und Wärmewende sowie Energieeffizienz.", erklärt Juri von Drigalski die Forderungen von FFF Schleswig-Holstein. "Anstatt auf den Ausbau eines weiteren Flüssiggasterminals zu setzen, dessen Fertigstellung im besten Fall drei Jahre dauern wird, müssen wir unverzüglich unsere gesamten Ressourcen in den Ausbau Erneuerbarer Energien setzen. Gerade wir in Schleswig-Holstein sind durch unsere Küstennähe in besonderer Verantwortung, unsere natürlichen Zugänge zu sauberer Energie zu nutzen, um die ökologische Wende in Deutschland voranzutreiben."

Fridays for future Lübeck unterstützt die Demonstration in Brunsbüttel. Symbolbild: Archiv/JW

Fridays for future Lübeck unterstützt die Demonstration in Brunsbüttel. Symbolbild: Archiv/JW


Text-Nummer: 151161   Autor: FFF/Red.   vom 20.04.2022 um 09.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.