Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

2500 Deutschlehrer treffen sich in Lübeck

Lübeck: Ende Juli 2025 werden sich 2500 Deutschlehrer aus der ganzen Welt in Lübeck treffen. Die Vorbereitungen haben begonnen. Am Freitag traf sich die Tagungsleitung im Hoghehus am Koberg, dem Sitz der Deutschen Auslandsgesellschaft.

Die Deutsche Auslandsgesellschaft e. V. (DAG) mit Sitz im Hoghehus am Koberg bildet regelmäßig Deutsch-als-Fremdsprache-Lehrkräfte in aktueller Landeskunde fort. Seit Donnerstagabend hat sie mit Benjamin Hedzic, dem Präsidenten des Internationalen Deutschlehrerverbandes IDV, „hohen Besuch“ aus Bosnien: Zusammen mit Matthias von Gehlen (Goethe-Institut, München), Prof. Dr. Nadja Wulff (Freiburg), Prof. Dr. Inger Petersen (Kiel) sowie dem Geschäftsführer der DAG Martin Herold wird er zur Tagungsleitung der IDT 2025 gehören, die sich am Freitagvormittag offiziell im Hoghehus gründet. IDT 2025 – was ist das?: Es handelt sich um die vierjährliche Internationale Deutschlehrertagung mit in Lübeck voraussichtlich etwa 2500 Beteiligten, die in Deutschland zuletzt 2009 in Jena stattgefunden hat. "Eine große Ehre für die altehrwürdige Hansestadt!", so Martin Herold.

Ende Juli 2025 sollen sich auf der und um die Altstadtinsel 2.500 Deutsch unterrichtende Menschen aus aller Welt – aus dem Senegal, aus Australien, aus Mexiko, aus Polen usw. tummeln. Dreh- und Angelpunkt wird die MuK sein, Räume in Lübecker Innenstadtschulen sowie vielen weiteren Institutionen kommen hinzu. Nach jetzigem Planungsstand wird Benjamin Hedzic die IDT 2025 am Montag, dem 28. Juli 2025, gegen 11.15 Uhr feierlich in der MuK eröffnen.

Der Präsident des IDV freut sich sehr darüber, dass er bei seiner Ankunft neben schönem Wetter viele freundliche Menschen wahrgenommen hat. „Lübeck begeistert alle Menschen, die zum ersten Mal hierherkommen, das kann ich bezeugen!“ Bereits im Sommer 2015 war er zu einer Tagung hier. Jetzt bringt er auch Eindrücke aus Wien mit, wo im Sommer 2022 die Vorgänger-IDT steigt, für die er ebenfalls zur Tagungsleitung gehört. „Lübeck muss sich vor Wien keinesfalls verstecken: Zum Beispiel Thomas Mann und die Buddenbrooks sind weltweit bekannt, auch Günter Grass, und dann – als relative Seltenheit, wenn man an den gesamten deutschsprachigen Raum denkt: das ‚Meer-Flair‘ hier wird einen großen Eindruck machen!“

Auch DAG-Geschäftsführer Martin Herold, DAG-Präsident Thomas Schmittinger sowie die aktuelle Praktikantin der DAG Charlyn Evert freuen sich zusammen mit vielen weiteren Mitwirkenden schon sehr auf 2025. Charlyn Evert drückt es wie folgt aus: „Ich freue mich sehr darüber, dass die DAG die Möglichkeit hat, mit der Organisation der IDT 2025 Lübeck zu bereichern und eine unvergleichliche Tagungsatmosphäre für alle Teilnehmenden zu schaffen – mit hoffentlich so vielen Begegnungen mit Menschen aus Lübeck wie nur möglich.“

Begegnungen auf Deutsch und internationale Verständigung in deutscher Sprache: Benjamin Hedzic berichtet aus seinem eigenen Land Bosnien-Herzegowina, wo Kommunikation auf Deutsch nach den kriegerischen Auseinandersetzungen der 1990-er Jahre eine Brücke für Verständigung ansonsten schwer verfeindeter Menschen gewesen sei. Gemeinsam mit den anderen IDT-2025-Verantwortlichen ist Benjamin Hedzic für die IDT 2025 in Lübeck überzeugt, dass Kommunikation auf Deutsch unter Menschen aus vielen verschiedenen Ländern sowie mit den freundlichen Menschen in Lübeck in starkem Maße zu einer Verbesserung der internationalen Verständigung wird beitragen können – dabei hoffentlich mit und für Menschen aus wirklich der ganzen Welt.

Die Tagung und überhaupt die Aktivitäten der DAG, die für eine gelingende internationale Verständigung seit Jahrzehnten auf die Unterstützung vieler engagierter Lübecker Privatquartiergeberinnen und -geber zählen kann, werden zu wesentlichen Teilen vom Berliner Auswärtigen Amt finanziert – im Rahmen seiner Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.

Benjamin Hedzic, Präsident des Internationalen Deutschlehrerverbandes IDV, ist seit Donnerstag in Lübeck, um die Tagung vorzubereiten. Foto: Charlyn Evert

Benjamin Hedzic, Präsident des Internationalen Deutschlehrerverbandes IDV, ist seit Donnerstag in Lübeck, um die Tagung vorzubereiten. Foto: Charlyn Evert


Text-Nummer: 151216   Autor: DAG/red.   vom 22.04.2022 um 10.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.