Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Saisonstart mit neuer Technik

Lübeck - Travemünde: Das traditionelle Anbaden in Travemünde lädt am Samstag, 14. Mai, Badenixen und Wagemutige wieder zum prickelnden Bad in der Ostsee bei rund 10 Grad Wassertemperatur ein. Mit Beginn der Hauptsaison ist für Auswärtige auch wieder die Strandgebühr fällig. Und die kann in Zukunft einfach per App bezahlt werden.

Zum musikalischen „Warm-Up“ geht es am Samstag um 13.45 Uhr in einer bunten Musikparade mit Lübecks Freibeutermukke von der Alten Vogtei in der Vorderreihe über die Trave- und Strandpromenade bis zum Kurstrand (Höhe Brügmanngarten). Dort angekommen gibt es für die Badegäste nach dem offiziellen Badekommando um 15 Uhr kein Halten mehr. Der Sprung ins kalte Nass und das Umschwimmen einer Boje werden - wieder zurück an Land - mit einem der mittlerweile kultverdächtigen Quietschebadeentchen belohnt, die im Anschluss gegen ein Original "Anbaden"-T-Shirt eingetauscht werden können. Traditionell gibt es natürlich für jeden Badegast auch wieder eine Urkunde, ein leckeres Schinken- oder Käsebrot und ein Gläschen Rum zum Aufwärmen. Auf die Kleinen wartet ein heißer Kakao. Der Nachmittag klingt dann mit chilliger Loungemusik direkt am Strand aus.

Mit der Eröffnung der Badesaison am 15. Mai 2022 wird an den Stränden und der Liegewiese (Grünstrand) des Seebades Travemünde wieder die Strandbenutzungsgebühr zur Deckung der Kosten für Betrieb und Unterhaltung des Strandes erhoben. Diese kann jetzt auch bargeldlos mit der EasyPark-App gezahlt werden. „Unsere Strandgäste kommen so unkompliziert, bargeldlos und digital an ihre Strandkarte und können direkt in den erholsamen Tag am Meer starten“, freut sich Travemündes Kurdirektor Uwe Kirchhoff über den neuen Service der Onlinezahlung per App. „Strandkarte ganz easy.“

Das Angebot der EasyPark-App wird neben der bestehenden Buchungsmöglichkeit der Parktickets im Seebad hierzu um die Funktion der Strandkarte erweitert. Parkticket und Strandkarte können dabei kombiniert gebucht werden. Wer mit dem Fahrrad, Bus oder Zug an den Strand fährt, erhält die Strandkarte natürlich auch separat. Die EasyPark-App ist kostenlos und ohne Anmeldung in allen gängigen App-Stores verfügbar.

Die Strandbenutzungsgebühr wird in der Zeit vom 15. Mai bis 14. September eines jeden Jahres erhoben. Sie beträgt drei Euro pro Tag, ab 15 Uhr 1,60 Euro. Für die Nutzung der EasyPark-App wird eine zusätzliche Transaktionsgebühr vom Systembetreiber erhoben.

Am Samstag wird angebadet, ab Sonntag ist der Strand dann wieder gebührenpflichtig. Foto: Karl Erhard Vögele

Am Samstag wird angebadet, ab Sonntag ist der Strand dann wieder gebührenpflichtig. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 151608   Autor: LTM/red.   vom 11.05.2022 um 10.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Eve

schrieb am 11.05.2022 um 11.22 Uhr:
Die Pflegezustände sowie das generelle Angebot der Strände in der Lübecker Bucht lassen die Kurtaxe weiterhin lächerlich und überflüssig erscheinen.

Insbesondere da die Pflege der Strände nach wie vor von Freiwilligen übernommen wird.

K. Palte

schrieb am 11.05.2022 um 12.42 Uhr:
Hallo Eve,
jedes Jahr wwerden zB am Travemünder Strand die Bohlen von den Badestegen abgebaut und eingelagert, damit sie im Winter vom Eisgang nicht zerstört werden. Vor Beginn der Saison montiert sie der Kurbetrieb wieder an und die Portauthority repariert auch die Badestege, die oftmals durch Sturm usw. beschädigt werden. DieBadeinsel muss durch en Schiff eingeschleppt und im Frühjar wieder auksgefahren werden und die weißen Badebegrenzungstonnen müssen eingesammelt und wieder ausgelegt wereden. In der Saison kann ein heftiger NO Wind viel Seetang anspülen, der dann mit Schaufelladern abtransportiert wird. Das geschieht meist so ab 4 Uhr am Morgen und dauert oft bis8 Uhr oder länger.Der Kurbetrieb muss dafür je nach dem wieviel angeschwemmt wurde pro Jahr bis zu 150.000 EURO aufwenden. In der Saison müssen die mehr als 100 Müllbehälter am Strand und der Promenade geleert werden. Weiterer Müll wie benutzte Grills, noch glühende Grillkohlen, kaputte Hocker und Sonnenschirme werden eingesammelt und der Strandcleaner säubert den Strand von größeren Steinen, Kronkorken, Glasscherben, Spritzen und anderen "Kleinigkeiten", welche die lieben Kurgäste und Einheimischen hinterlassen. Sehen Sie sich das doch bitte selbst mal am Morgen so gegen 4 Uhr oder an einem Samstag Abend an, was der Kurbetrieb so alles einsammelt. Bitte zählen Sie dann mal die vielen Freiwilligen, die Sie gesehen haben. Ein Tip: es gibt viele Freiwillige, die da auch arbeiten. Das sind auch so fast noch in der Nacht die Flascheneinsammler, die in einer guten Woche schon mal Flaschen mit einem Flaschenpfandwert von über 100 EURO nach Hause gehen. Tun Sie mir bitte doch einen Gefallen liebe Eve, bevor Sie noch einmal solche Märchen von den Freiwilligen erzählen welche die Kurtaxe überflüssig machen, und infomieren Sie sich mal vor Ort.