Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck betont den Wert der Friedhofskultur

Lübeck: Archiv - 19.05.2022, 12.59 Uhr: Die Weiterentwicklung des Friedhofwesens ist eine ständige Aufgabe. Nachdem die Friedhofskultur in Deutschland 2020 als Immaterielles Kulturerbe ernannt und in der Hansestadt Lübeck die ersten Informationstafeln an den Friedhöfen angebracht wurden, tritt die Stadt jetzt der „Charta Friedhofskultur“ bei. Damit setzt sie ein deutliches Zeichen für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Friedhöfe.

Bild ergänzt Text

Bürgermeister Jan Lindenau und Bausenatorin Joanna Hagen unterschrieben jetzt die offizielle Beitrittsurkunde im Rahmen einer bundesweiten Aktion anlässlich des Jahrestags der Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum Immateriellen Kulturerbe. „Das Manifest verdeutlicht in elf Leitsätzen, dass unsere historisch gewachsene Friedhofskultur ein zu schützendes Kulturgut für alle Bürgerinnen und Bürger ist“, betont Bürgermeister Jan Lindenau, „und deshalb treten auch wir gerne dieser Charta bei.“

„Jeder Mensch hat das Recht auf eine würdevolle Bestattung auf dem Friedhof und ein anerkennendes Gedenken.“ So lautet der erste Leitsatz der Charta Friedhofskultur, die die wichtigsten Institutionen und Verbände im deutschen Friedhofswesen gemeinsam erarbeitet haben. Das Manifest zeigt dabei nicht nur auf, wie wertvoll die Friedhofskultur für das Abschiednehmen und Erinnern jedes Einzelnen ist. Vielmehr geht es um das vielschichtige Spektrum der Friedhöfe, ob beispielsweise in kultureller, sozialer, historischer oder naturschützender Hinsicht. So sind die Friedhöfe unter anderem unsere größten Skulpturenparks, die Grünanlagen mit der höchsten Biodiversität oder die lebendigen, sich stets fortschreibenden Geschichtsbücher unserer Dörfer, unserer Städte, unseres Landes.

„Mit unserem Beitritt zur Charta beziehen wir klar Haltung für den Kulturraum Friedhof“, erklärt Bausenatorin Joanna Hagen. „Der Friedhof ist auch ein Ort der Lebenden, der sich an den Bedürfnissen der Menschen heute ausrichten und weiterentwickeln muss“, stellt die Senatorin klar. So bieten unsere Friedhöfe vor Ort immer mehr pflegeleichte oder pflegefreie Bestattungsangebote an. All dies unterstreicht auch die Charta, die sich damit an den Zielsetzungen des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO orientiert. Denn anders als beim materiellen Welterbe geht es beim Immateriellen Kulturerbe um lebendig gestaltete, kulturelle Ausdrucksformen.

Steffi Wulke Eichenberg, Bereichsleiterin Stadtgrün und Verkehr, Bürgermeister Jan Lindenau, Senatorin Joanna Hagen und Marco Johann vom Bereich Friedhöfe haben am Donnerstag die Charta unterschrieben. Fotos: Hansestadt Lübeck

Steffi Wulke Eichenberg, Bereichsleiterin Stadtgrün und Verkehr, Bürgermeister Jan Lindenau, Senatorin Joanna Hagen und Marco Johann vom Bereich Friedhöfe haben am Donnerstag die Charta unterschrieben. Fotos: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 151780   Autor: Presseamt Lübeck   vom 19.05.2022 um 12.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.