Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecks Schüler hacken 24 Stunden um die Wette

Lübeck: Das Institut für IT-Sicherheit der Universität zu Lübeck und das CTF-Team der Uni "ssh@uzl" haben im Rahmen eines Sommerfestes der IT-Sicherheits-Studierenden am 9.Juni auf dem Lübecker Campus das erste Mal die Gewinnerinnen und Gewinner des „Lühack22“ ausgezeichnet.

Beim Lühack handelt es sich um eine Art Hacking Wettbewerb, bei dem es darum geht, zum Beispiel Verschlüsselungen zu brechen, kryptografische Verfahren anzuwenden, Schwachstellen in Webseiten auszunutzen oder versteckte Informationen in Bildern zu finden. Schülerinnen und Schüler aus Lübeck konnten daran teilnehmen.

Die Idee hinter dem Wettbewerb liegt darin, das Bewusstsein von Schülerinnen und Schülern für IT-Sicherheit zu stärken und einen sicheren Umgang mit Computern zu trainieren. Die Aufgaben, die die Teilnehmenden aus der Sekundarstufe II lösen mussten, kamen aus ganz verschiedenen Bereichen der IT-Sicherheit. Unterstützt wurden sie beim Lösen der Aufgaben von Studierenden der IT-Sicherheit.

Thore Tiemann ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für IT-Sicherheit der Universität zu Lübeck: „Die Teilnehmenden haben unsere Aufgabenstellungen wirklich super gemeistert und sich mit den Themen Krypto, Websicherheit, Reverse Engineering und Steganografie beschäftigt. Da war deutlich mehr Vorwissen vorhanden, als wir erwartet hatten. Dass die Aufgaben so schnell gelöst werden, damit haben wir nicht gerechnet“. Die 40 Aufgaben, die das Orga-Team den Schülerinnen und Schülern gestellt hat, haben aus diesem Grund noch nicht einmal ganz ausgereicht. In der Nacht musste das Team um Thore Tiemann deshalb sogar noch weitere Aufgaben nachlegen: „Wir stellten im Laufe der Nacht noch 10 zusätzliche Aufgaben, von denen wir gedacht haben, das lösen die nie. Doch nur drei der Zusatzaufgaben blieben am Ende ungelöst“ berichtet Tiemann.

Insgesamt haben 24 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 bis 12 versucht, die Aufgaben zu lösen. Gewonnen hat das Team "HACKfleisch" vom Carl-Jacob-Burkhard-Gymnasium mit über 2300 Punkten bzw. 7 Aufgaben Vorsprung auf das zweitplatzierte Team "VEK".

Bild ergänzt Text

Sam Völz gehört zu dem Gewinnerteam des CJB-Gymnasiums. Er interessiert sich auch privat für Informatik und brachte bereits einige Programmiererfahrung mit. Sein Team HACKfleisch hat für den LüHack 24 Stunden in der Schule an den Computern gesessen und programmiert, was das Zeug hielt. Bis zur letzten Minute wurde dort nach Fehlern in Codes gesucht. Informatik studieren wird er wohl trotzdem nicht: „Ich habe eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt, aber ich werde eher in andere Wirtschaftszweige gehen“, so Sam Völz.

Bild ergänzt Text

Vik Bock aus dem zweitplatzierten Team VEK hingegen sagt: „Mir hat die Veranstaltung richtig viel Spaß gemacht. Durch den Lühack habe ich noch mehr Lust auf Informatik bekommen.“ Die Idee zu diesem Wettbewerb entstand, weil der Bedarf an Fachkräften im Bereich IT-Sicherheit seit Jahren steigt. Informatik ist ab dem kommenden Schuljahr in Schleswig-Holstein Pflichtfach. „Lühack22“ sollte die Schülerinnen und Schüler auf das spannende Themenfeld der IT-Sicherheit aufmerksam machen und auch den Lehrkräften Ideen für die Unterrichtsgestaltung geben.

Thore Tiemann und Anja Rabich, Organisatioren des Lühack, waren vom hohen Wissensstand der Schüler überrascht. Fotos: Uni

Thore Tiemann und Anja Rabich, Organisatioren des Lühack, waren vom hohen Wissensstand der Schüler überrascht. Fotos: Uni


Text-Nummer: 152146   Autor: Uni   vom 10.06.2022 um 10.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.