Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

MIT: Flächennutzungen und Klimaschutz sind keine Gegensätze

Lübeck: Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Lübeck kritisiert die Argumentationsweise, das Flächennutzungen im Gegensatz zu Umwelt- und Klimaschutz stehen: "Diese Schieflage in der Darstellung der Gegebenheiten verhindert notwendige Anpassungen und Veränderungen und gefährdet damit den Wohlstand und die Entwicklung unserer Stadt."

"Die zwischenzeitlich hier aufgebauten Gegensätze zum Für und Wider bilden weder die Gegebenheiten umfänglich ab, noch sind diese geeignet zu einer moderaten und zukunftsfähigen Stadtentwicklung mit modernen Strukturen", so Sven Johannßen, Vorsitzender der MIT Lübeck. Er ist besorgt über "die einfältige Vorstellung und Darstellung zu den aktuellen Leitlinien-Vorschlägen bezüglich zukünftiger Flächennutzungspläne und Verkehrs-Entwicklungsplänen."

Es sei doch einleuchtend und klar, so der MIT-Vorsitzende, dass nur mit bedarfsgerechten Nutzungs-Angeboten Firmen an Lübeck gebunden und nach Lübeck gezogen werden können. Und selbstverständlich gehöre dazu auch ein breit gefächertes Angebot an Wohnraum.

Johannßen: "Wirtschaft und Umweltschutz sowie ein rücksichtsvolles Miteinander widersprechen sich nicht. Lübeck hat jetzt bei guter und intelligenter Gestaltung die Chance, als eine Stadt mit durchdringendem Lebenswert sich hervorragend zu positionieren und weiter zu entwickeln."

Die MIT-Lübeck fordert das Loslassen von einer "Begrenzungs-Strategie" zu einer wirklichen "Zukunfts-Strategie". "Es gehört Mut zur Wahrheit – und zu unser aller Lebensqualität gehört Wohlstand."

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Lübeck fordert die Verwaltung und die Bürgerschaft dazu auf, die aktuell einachsig aufgestellten Paradigmen so zu verschieben, dass Gestaltungsspielräume und Möglichkeiten für Angebot und Ansiedlung gegeben sind. Arbeitnehmer und Unternehmen müssten die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln und zukünftig in der Region für die Region wirken und leisten zu können.

Die MIT der Lübecker CDU sieht keinen Gegensatz zwischen Flächennutzung und Klimaschutz.

Die MIT der Lübecker CDU sieht keinen Gegensatz zwischen Flächennutzung und Klimaschutz.


Text-Nummer: 152177   Autor: MIT/red.   vom 12.06.2022 um 10.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.