Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FDP drängt: Begegnungsstätte für Abhängige umsetzen

Lübeck: Im Hauptausschuss hat Sozialsenatorin Pia Steinrücke berichtet, dass die Planungen für die Begegnungsstätte für Drogenabhängige am Standort Auf der Wallhalbinsel/Willy-Brandt-Allee geändert werden müssen. Die FDP sieht hierin keinen Grund, das Projekt grundlegend infrage zu stellen.

Hierzu erklärt Bürgerschaftsmitglied Thorsten Fürter im Anschluss an die Sitzung des Hauptausschusses:

(")Die Ausgangslage ist immer noch, wie sie vorher war. Durch die Auflösung der Drogenszene am Krähenteich, ist es schwieriger geworden, die Drogensuchtkranken angemessen zu betreuen. Denn sie befinden sich jetzt an unterschiedlichen Orten in der Stadt, zum Beispiel in Bahnhofsnähe oder im Umfeld von Brücken. Das ist aus unserer Sicht auf Dauer inakzeptabel. Innensenator Ludger Hinsen hat im Hauptausschuss ausdrücklich bestätigt, dass ein zentraler Begegnungsort nach wie vor angestrebt wird und sinnvoll ist. Wir teilen diese Einschätzung, denn durch die Auflösung des Standorts Krähenteich, auch wenn diese schlussendlich geboten war, ist das Problem nicht aus der Welt geschafft, wie Hilfsangebote die schwer an Drogensucht erkrankten Menschen erreichen können. Nun hat sich gezeigt, dass die ursprüngliche Containerlösung für die Begegnungsstätte nicht realisierbar ist, weil auf die Ausschreibung der Stadt keine Bewerbungen eingegangen sind. Firmen für Bauvorhaben zu finden, wird für die Stadt offenbar zunehmend zum Problem. Das gilt an dieser Stelle auch für die KWL, die das Projekt betreut. Die allgemeine Debatte über Strategien zur Lösung des Problems fernbleibender Baufirmen ist notwendig. Aber die Abhängigen von Drogensucht dürfen nicht die Leidtragenden dieser Diskussion sein. Deshalb ist es vollkommen richtig, wenn die Stadt jetzt eine Alternativlösung verfolgt und einen Holzrahmenbau für die Begegnungsstätte bauen lassen möchte. Das Verfahren im Hinblick auf die Kostensteigerung wieder komplett neu aufzumachen, würde den Start der Begegnungsstätte voraussichtlich um mindestens ein weiteres Jahr verzögern. Das kommt für uns nicht in Betracht.(")

Bürgerschaftsmitglied Thorsten Fürter	
warnt, dass die Abhängigen nicht die Leidtragenden der Diskussion werden dürften. Foto: FDP.

Bürgerschaftsmitglied Thorsten Fürter warnt, dass die Abhängigen nicht die Leidtragenden der Diskussion werden dürften. Foto: FDP.


Text-Nummer: 152269   Autor: FDP Lübeck/Red.   vom 19.06.2022 um 09.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Gunnar Baden

schrieb am 20.06.2022 um 08.44 Uhr:
Was ist das denn für ein Blödsinn. Die Verwaltung will hier völlig überteuert bauen. 8.000€ für den Quadratmeter. Wahnsinn. Dann kommt die CDU und hat jemand gefunden, der macht das für viel weniger. Und jetzt kommt dieser besch... Fürter und sagt, er will lieber unser Steuergeld verschwenden und teurer bauen. Wahnsinn. Dieser Fürter war ja schon so (...) bei den Grünen. Warum lässt sich die FDP das gefallen. Das hat doch nichts mehr mit FDP zu tun.